Zwei Spiele – zwei Siege für den BSC Kufstein Towers

Der neue gegründete Basketball Club in Kufstein startete erfolgreich in seine erste Saison.

Mit dem ersten Sieg im ersten Spiel in der ersten Saison des BSC Kufstein Towers machte das Team der Bezirkshauptstadt auf sich aufmerksam. Der 92:62 Sieg gegen den TVZ Basketball aus Zell am See zeigte die geschlossenen Teamleistung der breit aufgestellten Towers.

BC Kufstein Towers BSC Salzburg Arena Basketballclub Festungsstadt Westliga Regionalliga Landesliga Bundesliga Basketball Freundschaftsspiel Regionalsport Tirol Österreich

Zwei Tage darauf, am Sonntag 29. Oktober, bestritten die Kufstein Towers ihr erstes Heimspiel gegen den Salzburger Landesmeister BSC Salzburg in der Kufstein Arena. Das Spiel wird als Freundschaftsspiel ausgetragen, da der BSC rund um US-Spielertrainer Jamine Kohn (Manchester Giants und Fürstenfeld Panthers) sich kurzfristig entschlossen haben doch nicht in der Regionalliga West zu starten. Für die Kufstein Towers war das die Möglichkeit sich gegen die wahrscheinlich stärkste Amateurmannschaft im Salzburger Land zu messen, denn der BSC Salzburg ist mit zahlreichen ehemaligen Bundesligaspielern gespickt.

Auch wenn die Gastgeber auf Trainer Markus Thurner, der in den Flitterwochen weilt, und auf die Neuzugänge Benedikt Fiedler und Markus Ziga verzichten mussten, gingen die Towers optimistisch in das Spiel. „Wir vertrauen auf den breit aufgestellten Kader“, erklärte der sportliche Leiter und Spieler Fabio Thaler.

BC Kufstein Towers BSC Salzburg Arena Basketballclub Festungsstadt Westliga Regionalliga Landesliga Bundesliga Basketball Freundschaftsspiel Regionalsport Tirol Österreich

Im ersten Viertel präsentierten sich die Kufstein Towers stärker im Angriff während die Salzburger sich in der Verteidigung sicherer zeigten. Obwohl das Passspiel der Kufsteiner noch nicht nach deren Zufriedenheit funktionierte, gingen sie mit einer 19:15 Führung in die zweiten zehn Minuten. Die Salzburger-Defense war erneut gut aufgestellt, jedoch machten sie sich mit Fouls das Spiel schwer. Die Towers kämpften mit dem Passspiel und konnten einige Freiwürfe nicht verwerten. Nichtsdestotrotz gingen sie mit einem 43:41 Spielstand in die Pause.

Das dritte Viertel gestaltete sich schneller und körperbetonter. Die Abwehr der Kufstein Towers funktionierte besser und sie machten es dem BSC Salzburg schwer zu passen. Das Scoreboard zeigte am Ende des dritten Spielabschnittes 65:61 für die Towers an.

Im letzten Viertel zeigten die Gastgeber aus der Festungsstatt ihr Zusammenspiel und machten es den Salzburgern schwer Körbe zu landen. Am Ende siegte der BC Kufstein Towers mit 93:87.

Präsident der Kufstein Towers Michael Pilger sagte nach dem Spiel: „Am Anfang war unsere Leistung nicht sehr gut. Im Laufe des Spieles wurden wir immer stärker und spielten als Team super zusammen, was uns einen Sieg bescherte.“