Irrer Comeback-Sieg gegen Leoben

Am 10. Spieltag im HLA-Grunddurchgang konnte Sparkasse Schwaz Handball Tirol dem HC Hard die Tabellenführung entreißen. Davor brauchte es aber einen Kraftakt, um Union Leoben zuhause mit 21:20 zu bezwingen. Fast hätte er wieder zugeschlagen, der vermeintliche Angstgegner. Lange Zeit sprach eigentlich alles in der Schwazer Osthalle für einen Auswärtssieg von Union Leoben. Jenem Team, das Sparkasse Schwaz Handball Tirol vor rund einem Jahr die – abgesehen vom Viertelfinale im Mai – bis dato letzte Heimniederlage beigebracht hatte.

Foto: Hanball Tirol
Foto: Hanball Tirol

Nur wenige Tage nach der Glanzleistung gegen Hard kämpfte sich die Truppe von Raúl Alonso allerdings trotz zwischenzeitlich klarem Rückstand zurück und rang das Schlusslicht mit 21:20 nieder. Es war siebte Saisonerfolg für die Tiroler, die nun mit 16 Punkten die HLA-Tabelle vor Hard (14), das bei Westwien verlor, anführen.

In den ersten 30 Minuten lief kaum etwas bei Sparkasse Schwaz Handball Tirol zusammen. Im Gegensatz zum Auftritt vom vergangenen Freitag fehlten etwas die Körperspannung, die Konzentration – nichts wollte leicht von der Hand gehen. Leoben, das mit nur drei Zählern am Tabellenende liegt, im Hinspiel aber ein Remis erreicht hatte, witterte seine Chance. Besonders Tore aus dem Rückraum waren bei den Hausherren Mangelware, die kompakte Defensive der Steirer ließ wenige Entfaltungsmöglichkeiten. Marek Kovacech brachte die befreit aufspielenden Gäste gegen zu verkrampfte Tiroler vier Minuten vor der Pause mit 7:13 in Führung. 9:14 lag der Zweite zur Halbzeit im Hintertreffen.

 

Foto: Handball Tirol
Foto: Handball Tirol

 

Trotz einer Motivationsspritze in der Kabine kehrte zunächst kaum Besserung ein. Leoben hatte Handball Tirol im Griff, stellte sogar auf 9:16 (33.). Das Schwazer Publikum zeigte in dieser Phase eine fantastische Reaktion, peitschte seine Mannschaft unentwegt nach vorne. Und das setzte offenbar Kräfte frei – denn langsam begann die Aufholjagd. Nach vier Toren in Folge verkürzte man auf 13:16. Union Leoben brachte kaum mehr einen Ball im Tor der nun gut stehenden Tiroler unter, Aliaksei Kishov steigerte sich ebenfalls sukzessive. In Minute 50 fiel schließlich der Ausgleich (17:17) durch Josef Steiger, die Halle tobte. Damir Djukic und Michael Nicolaisen legten noch zwei Treffer nach. Die Steirer kämpften, konnten aber nicht mehr entscheidend zulegen – Sparkasse Schwaz Handball Tirol hingegen schon. So fuhr man einen kaum mehr für möglich gehaltenen Sieg ein, die Osthalle bleibt weiterhin eine Festung.

 

Stimmen:

Raúl Alonso (Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol): „Dieser Sieg ist noch höher einzustufen als jener gegen Hard. Es war unglaublich, wie wir uns diesen Erfolg heute noch erkämpfen konnten. Wir waren lange Zeit zu lethargisch, die Anspannung hat gefehlt. Wir haben Leoben sicher nicht unterschätzt, dachten aber, dass vielleicht alles etwas leichter gehen würde und wir unsere Qualität schon ausspielen würden. Das haben wir aber leider nur wenige Minuten getan. Das Publikum war einmal mehr ein entscheidender Faktor, die Unterstützung war großartig. Irgendwann kam der Knackpunkt, wir haben immer an uns geglaubt. Mit unseren taktischen Mitteln konnten wir in der Schlussviertelstunde die richtigen Akzente setzen. Wir hatten die Kraft, dieses Match noch zu drehen, bei Leoben ging dann nur noch wenig. Die Tabellenführung nach so einer Partie freut uns natürlich, aber morgen geht alles normal weiter. Es erwartet uns am Freitag ein schwieriges Spiel in Linz.“

 

Romas Magelinskas (Trainer Union JURI Leoben): „Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen, vor allen Dingen für die Leistung in den ersten 45 Minuten. Sie hat eine tolle Reaktion auf das Linz-Spiel gezeigt – und das gegen diesen heimstarken Gegner. Leider fehlt uns aber noch die Kaltschnäuzigkeit, um das Match dann auch endgültig zu entscheiden. Schwaz ist herangekommen, wir wurden nervös. Das ist ein Lernprozess für die Mannschaft. Sehr bitter, dass wir nicht zumindest noch einen Punkt mitnehmen konnten.“

 

Infos:

Sparkasse Schwaz Handball Tirol vs. Union JURI Leoben

Ergebnis: 21:20 (9:14)

Zuschauer: 500, Osthalle Schwaz

Tore HT: Djukic (5), Wanitschek (5), Huber (3), Schmid (3), Prakapenia (2), Steiger (2), Nicolaisen (1)

Beste Torschützen Leoben: Petreikis (8), Senta (4)

Men of the Match: Aliaksei Kishov (HT) bzw. Benas Petreikis (Leoben)

Schiedsrichter: Hutecek/Plessl