Die Sensation ist perfekt – Ferlach schlägt Bregenz 33:29

Der SC kelag Ferlach ist mit Sicherheit das Team der 7. Runde in der Handball Liga Austria. Die Kärntner bezwingen vor Heimpublikum Rekordmeister Bregenz Handball mit 33:29 (18:12). Im Heimspiel gegen den HC FIVERS WAT Margareten behält auch die Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL seiner weiße Weste und zieht nach dem 25:24-Erfolg mit Tabellenführer ALPLA HC Hard bei einem Spiel weniger gleich. Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN feiert gegen den HC Bruck nicht nur den zweiten Heimsieg der Saison, sondern mit dem 31:20 einen klaren Kantersieg.

Dario Lochner @HT-Lassner
Dario Lochner @HT-Lassner

Das Plansoll in der Hinrunde hatte der SC kelag Ferlach mit sechs Punkten bereits erreicht. „Alles was jetzt noch kommt, ist Draufgabe“, meinte Walter Perkounig, Obmann des SC kelag Ferlach, entspannt vor dem Spiel gegen Bregenz Handball.

Entspannt, locker, ohne Druck und angetrieben vom eigenen Publikum, spielten die Kärntner den Titelaspiranten Samstagabend an die Wand. Speziell Nemanja Malovic und Izudin Mujanovic brachten die Vorarlberger nicht unter Kontrolle. Mit je acht Treffern erzielten sie zusammen fast die Hälfte aller Ferlach-Tore. Zudem absolvierte Matthias Meleschnig das Spiel seines Lebens zwischen den Pfosten, wie es Walter Perkounig ausdrückte.
Dabei schien nach 15 Spielminuten alles halbwegs nach Plan zu laufen für Bregenz Handball. Durch Tore von Marian Klopcic und Nemanja Belos setzte man sich erstmals mit zwei Treffern ab. Doch damit weckte man den SC kelag Ferlach so richtig auf. Nemanja Malovic sorgte mit vier Treffern en suite für die Wende, brachte sein Team plötzlich mit 11:9 in Führung und Risto Arnaudovski und Mario Simic legten sogar noch nach.
Bei Bregenz Handball war wahrlich der Wurm drin. Die Kärntner setzten sich immer weiter ab, gingen mit einem Vorsprung von sechs Toren in die Halbzeitpause – 18:12.
Nach Seitenwechsel verstanden es die Hausherren den Favoriten weiter in Schach zu halten, bis zehn Minuten vor Schluss. Mit der drohenden Niederlage im Nacken, besannen sich die Festspielstädter ihrer Stärken, verkürzten den Abstand bis auf ein Tor binnen fünf Minuten. Doch Nemanja Malovic stand wieder mal als Retter in Not zur Verfügung, erhöhte auf 28:26. Mit dem Treffer von Dean Pomorisac zum 29:26 knapp vier Minuten vor dem Ende, war das Spiel entschieden.

Walter Perkounig, Obmann SC kelag Feralch: „Ich glaube diesen Tag schreiben wir in die Geschichtsbücher. Wir hatten heute einen überragenden Meleschnig im Tor. Das Team spielte mit viel Selbstvertrauen durch die Halbzeitführung. Nemanja Malovic hat uns kurz vor Ende mit dem Treffer zum 28:26 gerettet. Die Mannschaft hat unglaublich gespielt. Ich bin sprachlos. Die Punkte die wir jetzt haben kann uns niemand mehr wegnehmen.“

Kikanovic Luka @Wolfgang Pichler
Kikanovic Luka @Wolfgang Pichler

WESTWIEN feiert 3. Saisonsieg
Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN feiert den 3. Saisonsieg, den zweiten in der Heimhalle im BSFZ Südstadt - 31:20 gegen den HC Bruck. In der Tabelle schiebt man sich wieder auf Rang vier.
Konnten die Steirer in den ersten 30 Minuten noch gut mithalten, drehte WESTWIEN nach Seitenwechsel so richtig auf. Ab Mitte der zweiten Halbzeit legen die Wiener dank eines überragenden Florian Kaiper im Tor und einer sehr soliden Deckungsleistung einen 7:0-Lauf hin, machen aus einem 18:16 einen komfortablen 25:16-Vorsprung: drei Mal Frimmel, zwei Mal Feuchtmann, ein Mal Ranftl und Rabenseifer sorgten für die Vorentscheidung.

WESTWIEN-Manager Conny Wilczynski: „Ein gutes Spiel von uns mit einer überragenden zweiten Halbzeit: im Tor war Florian Kaiper eine Macht, die Deckung ist super gestanden, dazu konnten vor allem in der Schlussphase viele junge Spieler aus den Jahrgängen 1996/97 wie Philipp Seitz, Julian Pratschner oder auch unser junger Torhüter Oliver Kaufmann eingesetzt werden. Eine rundum zufriedenstellende Leistung unserer Mannschaft, wir sind definitiv auf dem richtigen Weg.“

Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL behält auch gegen FIVERS die Oberhand
Die Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL bleibt in der Handball Liga Austria ungeschlagen. Das Team von Trainer Raul Alonso feierte am Samstag in der 7. Runde einen 25:24 (14:14)-Heimsieg über Meister HC FIVERS WAT Margareten. Den entscheidenden Treffer erzielte Thomas Kandolf eineinhalb Minuten vor Schluss. Für die Wiener war es die dritte Saison-Niederlage im sechsten Spiel. Schwaz hält wie der ALPLA HC Hard bei zwölf Punkten. Die Roten Teufel absolvieren ihre siebente Partie allerdings erst am Dienstag.

ALPLA HC Hard besiegt 6-fachen Europacupsieger
Der ALPLA HC Hard verteidigt seine weiße Weste auch in seinem 75. Europacupspiel. Die Roten Teufel gewinnen das Hinspiel in der 2. Qualifikationsrunde des EHF-Cups gegen den SKA Minsk (BLR) mit 28:25 (11:11). Das Rückspiel gegen den sechsfachen Europacup-Gewinner findet am Sonntag, 16. Oktober, im Sportpalast Minsk statt.

„Es war der erwartet schwere Gegner mit einer hohen Qualität. Vor allem gegen die über zwei Meter großen Rückraumspieler haben wir uns lange in der Abwehr schwer getan. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns steigern. Mit dem Ergebnis bin ich nur halb zufrieden. Es waren ein paar Tore zu wenig. Dennoch haben wir eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel“, zog Hard-Erfolgstrainer Petr Hrachovec nach Spielende Bilanz.