Die vermeintlichen Underdogs schlagen wieder zu

Der zwölfte Spieltag der Handball Liga Austria hatte es erneut in sich. Bereits Freitagabend setzte sich im LAOLA1.tv-Livespiel der Runde der SC kelag Ferlach gegen die Union JURI Leoben knapp mit 28:27 durch. Ebenfalls mit nur einem Tor Unterschied fiel das Ländle-Derby zugunsten von Bregenz Handball aus. Auch im Spiel HC LINZ AG vs. HC FIVERS WAT Margareten war am Ende ein Tor zugunsten der Oberösterreicher ausschlaggebend. Der Moser Medical UHK Krems festigte mit einem 32:25-Auswärtssieg gegen den HC Bruck Platz 5 in der Tabelle und die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN kam in einer turbulenten Begegnung zu einem 32:28-Heimsieg über Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL. Damit setzten sich überwiegend die Außenseiter am 12. Spieltag durch.

Alexander Wanitscheck (Nr. 2) von Sparkasse Schwaz Handball Tirol im Bild gegen den HC Linz AG
Alexander Wanitscheck (Nr. 2) von Sparkasse Schwaz Handball Tirol im Bild gegen den HC Linz AG

82. Ländle-Derby geht an Bregenz Handball
Die Festspielstädter standen noch vor der Partie unter gehörigem Druck. Nach sechs Niederlagen aus elf Spielen war man gefordert, ein Sieg wurde dringend benötigt um nicht den Anschluss an die Plätze für das Obere Playoff zu verlieren. Im Spiel gegen Tabellenführer ALPLA HC Hard konnte man sich immer wieder leicht absetzen, doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln, konnte nach über 50 gespielten Minuten die Führung für sich erobern. Noch einmal gelang Bregenz Handball die Wende, Tobias Varvne erzielte den in der 59. Minute den Siegtreffer. Bregenz Handball gab in der Folge den Ball nicht mehr aus der Hand und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Robert Hedin, Trainer Bregenz Handball: 
„Es war eine absolut wahnsinnige Leistung des Teams. Jeder Spieler hat gekämpft bis zum Umfallen. Wenn wir diese Einstellung in jedem Spiel haben und genau dieses Können zeigen, dann sind wir wieder vorne mit dabei. Ich hoffe, dass wir genau so auch gegen Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL auftreten werden.“

Michael Knauth, Spieler ALPLA HC Hard: „Gratulation an Bregenz Handball. Ob der Sieg verdient ist, ist meiner Meinung nach fraglich. Dennoch haben sie mehr gekämpft und mehr Bereitschaft gezeigt. Das Derby zu verlieren tut sicher weh. Wir müssen nun wieder mehr auf uns schauen und gerade im Hinblick auf das kommende Spiel gegen Union JURI Leoben wieder einiges besser machen.“

Antonio Juric (Nr. 9) vom HC Linz Ag im Bild gegen Handball Tirol.
Antonio Juric (Nr. 9) vom HC Linz Ag im Bild gegen Handball Tirol.

Linzer Serie hält
Mit dem Erfolg über den HC FIVERS WAT Margareten ist der HC LINZ AG nun seit vier Spielen ungeschlagen. Speziell in den ersten 30 Minuten zeigten die Oberösterreicher groß auf, setzten sich bis zur 21. Spielminute auf 15:8 ab. Doch der Titelverteidiger kämpfte sich schrittweise zurück, in der 55. Minute gelang Vitas Ziura mit dem Treffer zum 33:32 die erstmalige Führung für die FIVERS. Noch einmal bäumten sich die Gastgeber erfolgreich auf, drehten den Zwischenstand wieder zu ihren Gunsten und feierten am Ende einen 36:35-Erfolg.

HC LINZ AG Chefcoach Manuel Gierlinger: „Wir haben gewusst, dass uns heute ein unglaublich schweres Spiel erwarten wird und das war es auch. Wir haben in den ersten 25 Minuten eine absolut gute Performance geliefert und damit den Grundstein zur Sensation gelegt. Im weiteren Spielverlauf haben wir unseren Gegnern wieder mehr Raum gelassen und sie dadurch gestärkt. Mit weniger Selbstvertrauen hätten wir die Partie vermutlich noch aus der Hand gegeben. Das ist aber Vergangenheit – wir haben uns auf unsere Stärken besonnen und gesiegt - ich bin absolut stolz auf mein Team!“

WESTWIEN macht die Südstadt zur Festung
Seit 11. September ist die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN zuhause ungeschlagen. Auch die Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL musste sich den Wienern beugen, und das relativ klar. Von Beginn weg gab WESTWIEN den Ton an, erspielte sich immer wieder einen knappen Zwei-Tore-Vorsprung, der in der zweiten Halbzeit sogar bis auf vier Tore anwuchs. Obwohl man die Schlussphase in doppelter Überzahl gegen WESTWIEN bestritt, konnte Schwaz das Ergebnis nicht mehr drehen.

WESTWIEN-Manager Conny Wilczynski: „Eine starke, konzentrierte Leistung heute von der ganzen Mannschaft mit einem, wie ich finde, verdienten Sieg. Das Team ist hinten gut gestanden und hat auch vorne über 60 Minuten die Konzentration bewahrt. Jetzt gilt es, auf dieser Leistung aufzubauen und das Level auch in den nächsten Spielen zu halten.“

Damir Djukic, Spieler Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL: „Wir haben eigentlich nicht so schlecht gespielt, auch immer wieder Lösungen gefunden, haben dann aber hinten und vorne zu viele Fehler gemacht und WESTWIEN war heute genau um dieses bisschen besser.“

 


Krems mit längerem Atem
35 Minuten lang konnte der HC Bruck das Spiel gegen Moser Medical UHK Krems völlig offen gestalten, dann zogen die Gäste uneinholbar davon. Beim Stand von 18:17 aus Kremser Sicht stellte man durch Treffer von Sebastian Feichtinger und Vlatko Mitkov, der insgesamt zehn Tore zum Auswärtssieg beisteuerte, auf 20:17. Zwei Mal kam Bruck in der Folge nochmals auf zwei Tore heran, mehr war für die Steirer an diesem Abend aber nicht mehr drin. Spätestens mit dem verwandelten 7-Meter von Tobias Schopf zum 29:21 neun Minuten vor Schluss, war die Partie entschieden. Dank des klaren 32:25-Auswärtserfolg verteidigten die Wachauer Platz 5 in der Tabelle und liegen nur mehr drei Punkte hinter dem Führungstrio Hard, FIVERS, Schwaz HAT.