Hard kann Tabellenführung ausbauen

Die Ergebnisse des 13. Spieltag der Handball Liga Austria spielten dem ALPLA HC Hard wahrlich in die Karten. Durch die Niederlage des HC FIVERS WAT Margareten bei Moser Medical UHK Krems Freitagabend und dem Unentschieden der Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL Samstagabend zuhause gegen den SC kelag Ferlach, konnten die Vorarlberger dank eines klaren Heimsieg über den HC Bruck die Tabellenführung erstmals auf drei Punkte ausbauen. Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN beendete zudem die Serie des HC LINZ AG nach vier Siegen infolge und bleibt seinerseits seit 11. September vor Heimpublikum unbesiegt.

Fivers_Krems_Copyright_Fivers-Herbert-Jonas
Fivers_Krems_Copyright_Fivers-Herbert-Jonas

Einen Schock mussten die Roten Teufel jedoch gleich zu beginn des Spiels gegen den HC Bruck verkraften. Nach wenigen Sekunden verletzte sich Hard-Kapitän Dominik Schmid am rechten Knie, musste vom Feld und wurde zur weiteren Abklärung umgehend ins Krankenhaus nach Bregenz gebracht.

Die Steirer konnten die ersten 30 Minuten gegen den fünfachen Meister offen gestalten, glichen nach 27 Spielminuten sogar auf 8:8 aus. Insgesamt präsentierte sich ALPLA HC Hard aber souverän, zog nach Seitenwechsel kontinuierlich davon und feierte einen Start-Ziel-Sieg.

Petr Hrachovec, Trainer ALPLA HC Hard: „Die Verletzung von Dominik Schmid in der ersten Minute hat uns lange die Konzentration gekostet. In der Abwehr sind wir gut gestanden. Wir hatten jedoch Probleme bei der Chancenauswertung. 22 Fehlwürfe sind einfach zu viel.“

Milan Vunjak, Trainer HC Bruck: „Mit unserem kleinen Kader konnten wir in der ersten Halbzeit mithalten. Nach dem Seitenwechsel ist uns die Kraft ausgegangen.“

Ferlach weiter auf Erfolgswelle
Sieben Siege feierte der SC kelag Ferlach bereits seit dem Aufstieg in die HLA. Dabei konnte man sämtliche Teams und vermeintliche Favoriten überraschen. Nun folgte auswärts beim Tabellenzweiten Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL eine weitere kleine Sensation.

Lediglich vier Spieler brachten es zu Torabschlüssen auf Seiten der Kärntner. Darunter waren Risto Arnaudovski und Kapitän Dean Pomorisac mit gemeinsam 19 Toren eine Klasse für sich. Zudem rettete Leander Krobath den Gästen mit seinem Ausgleichstreffer zum 26:26 das Unentschieden. Die Tiroler bleiben mit dem Unentschieden erste Verfolger des ALPLA HC Hard in der Tabelle, Ferlach konnte dank der Punkteteilung Platz 5 verteidigen.

Raúl Alonso,Trainer Sparkasse Schwaz Handball Tirol: „Kompliment an Ferlach für den verdienten Punktgewinn, unser Gegner hat eine super Partie gemacht. Wir können definitiv nicht zufrieden sein, auch wenn wir nun wieder Zweiter sind. Es hat zu viel gefehlt, wir wissen, dass wir mehr können. Wir hatten ihre Rückraumwerfer selten im Griff, da haben wir zu viele Tore kassiert. Unsere Fehlerquote war einfach zu hoch, wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Wir haben derzeit ein kleines Wellental, das mich aber nicht nervös macht. Die Mannschaft braucht noch Zeit in ihrer Entwicklung. Am Dienstag können wir in Bregenz positiv überraschen.“

Ivan Vajdl, Trainer SC kelag Ferlach: „Ich bin stolz auf die Vorstellung meiner Mannschaft, der Punkt kann noch viel Wert sein. Ich denke, wir haben dem Publikum ein tolles Match geboten. Der Schlüssel zum Punktgewinn war unsere Deckungs- und Torhüterleistung, aus dem Rückraum waren wir stets gefährlich.“

Hrachovec Herburger @ALPLA HC Hard_Walter Zaponig
Hrachovec Herburger @ALPLA HC Hard_Walter Zaponig

WESTWIENS Heimserie hält
Seit 11. September ist das BSFZ Südstadt, die Heimstätte der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN eine Festung. Seither sind die Wiener zuhause ungeschlagen. Das Spiel gegen den HC LINZ AG stand dabei vor besonders spannenden Vorzeichen, schließlich hatten auch die Oberösterreicher nach zuletzt vier Siegen en suite eine Serie zu verteidigen.

Den Grundstein zum Heimsieg legte WESTWIEN bereits in den ersten 30 Minuten. Nach einer Viertelstunde setzte man sich erstmals deutlich auf 8:4, konnte diesen Vorsprung bis zur Pause sogar noch auf 16:10 ausbauen. Auch nach Seitenwechsel schalteten die Mannen von Trainer Hannes Jón Jónsson nicht zurück, erspielten sich eine komfortable 18:11 Führung die man bis zum Ende nicht mehr aus der Hand gab.

Florian Kaiper, SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Das war heute ein super Kampf mit einer sehr guten Deckung von uns. Wir haben eine sehr gute Trainingswoche hinter uns und haben daraus alles super umgesetzt. Jetzt legen wir noch so eine Woche nach und bringen dann hoffentlich diesselbe konzentrierte Leistung gegen Ferlach.“

Antonio Juric, HC LINZ AG: „Es ist schwierig, wenn man das ganze Spiel einem Rückstand nachlaufen muss. Die Abstimmung in der Deckung hat heute nicht gepasst, wir haben viele technische Fehler begangen. Mit der Umstellung auf 5:1 lief es dann kurz besser, aber dann haben sich die WESTWIENER wieder drauf eingestellt.“