Tiroler Schützin Olivia Hofmann

Auf Rekord folgt EM-Qualifikation

Am Mittwochabend wurde gefeiert, von Donnerstag bis Sonntag ist Olivia Hofmann in der teaminternen EM-Qualifikation gefordert. Die große Sportler-Ehrung der Stadt Innsbruck ist für die Olympia-Fünfte von Rio 2016 ein Fixpunkt im Kalender. „Ein sehr netter Abend. Und eine der wenigen Gelegenheiten, wo alle Athletinnen und Athleten auf einem Haufen sind und man sich abseits vom Training einmal unterhalten kann“, war die 24-Jährige über das Wiedersehen von Sommer- und Wintersportlern in Abendgarderobe erfreut. Ab heute schlüpft die Tirolerin wieder in ihren Schützenanzug, steht doch die ÖSB-interne EM-Qualifikation auf dem Programm.

Regionalsport Olivia Hofmann Schützin EM Qualifikation
Olivia Hofmann Foto: GEPA Picturesl

Dass Form und Selbstvertrauen stimmen, hat Hofmann am vergangenen Wochenende beim Grand Prix of Liberation im tschechischen Pilsen mit 590 Ringen im 3 x 20-Bewerb mit dem 50-m-Gewehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt – neuer österreichischer Rekord. „Ich habe mich in den letzten Trainingskursen sehr viel mit der Technik beschäftigt, in allen Stellungen an Kleinigkeiten gefeilt und ein bisschen etwas am Set-Up verändert.“

 

Beim Material geht es oftmals um Millimeter oder weniger, ähnlich den Kollegen aus dem Skisport. „Ich weiß, dass mein System sehr gut entwickelt ist, sonst hätte das in Rio auch nicht so gut funktioniert. Es ist schön, wenn man sich darauf verlassen kann, aber ich weiß, dass auch noch etwas drin ist.“ Also hat Hofmann zuletzt an Schaft und Diopter nachgebessert, den Riemen ein bisschen verstellt, das meiste passiert nach dem Do-it-yourself-Prinzip. „Ich versuche, mir möglichst viel selbst zu machen, probiere im Training verschiedene Dinge aus.“ Da kann es schon einmal vorkommen, dass mit dem Schweizer Taschenmesser ein Stück Holz abgesägt wird oder das Weihnachtsgeschenk vom Freund („Ein Multifunktions-Werkzeug!“) zum Einsatz kommt.

 

Bei der Qualifikation für die Europameisterschaften in Baku (21. Juli bis 4. August 2017) wird aber auf Experimente verzichtet. „Die Quali ist aufgebaut wie ein Wettkampf, mit Vorbereitungszeit und allem Drum und Dran.“ Dass es keine Ausscheidung gibt, nimmt ihr den Druck, „aber natürlich müssen die Ergebnisse auf einem guten Niveau sein und das geht nicht nebenbei.“ Hofmann wird insgesamt 360 Schuss abgeben – in je drei Liegend- und drei Dreistellungsprogrammen. „Ich habe seit Rio sehr wenige Wettkämpfe geschossen, da ist es eine gute Standortbestimmung für die nächsten internationalen Einsätze.“

Den nächsten gibt es bereits ab 17. Mai mit dem ISSF Weltcup in München.