Ein Wettkampf auf zwei Rädern gegen Hitze und Steigung

Am Sonntag, den 28.5.2017 stellten sich zahlreiche Radsportfreunde der Ring Attacke von Armin Assinger am Red Bull Ring in Spielberg. Eine Steigung von 12% auf 4,3km pro Runde bei sommerlichen 30 Grad brachten Amateure sowie Profis dabei gleichermaßen an ihre Grenzen. Während die Ring Attacke 10 mit 43 km Streckenlänge den Fahrern noch die ein oder andere Schwäche verzieh, entpuppte sich die Ring Attacke 25 mit 107,5 km Länge als gnadenlose Prüfung im Kampf gegen den inneren Schweinehund.

Armin Assinger Ring Attacke Spielberg Red Bull Ring Rennradfahren eSteiermark Regionalsport Tirol Österreich Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sport sportintirol
Fotocredit: Harald Tauderer

Prominentes Kopf-an-Kopf Rennen

Heuer neu, und auch auf der Strecke ganz vorn dabei, waren – neben zahlreichen Amateurfahrern – auch viele aktive Profis und ehemalige Helden der Sportszene vertreten. Darunter u.a. Triathletin Lisa Hütthaler, Race across America Fahrer Franz Preihs, der 4-fache Weltmeister und Doppelolympia Skifahrer Markus Salcher, Naturrodler Michael Scheikl, die ÖSV Damen Nadine Fest und Nicole Schmidhofer sowie bereits bekannte Ring Attacke-Anhänger wie u.a. Rene Hasi Haselbacher, Paco Wrolich, Bernhard Kohl uvm.  Initiator Armin Assinger ließ es sich natürlich nicht nehmen sein Können in der Ring Attacke 25 unter Beweis zu stellen, während Lebensgefährtin Sandra Schranz bei der Ring Attacke 10 in die Pedale trat. Christian Purrer dazu: „Im Sport und in der Wirtschaft geht es um Spitzenleistungen. Möglich ist das nur mit genügend Energie. Die muss verantwortungsvoll aufgebaut und effizient eingesetzt werden. Genau wie im Radsport. Die Energie Steiermark ist stolz darauf, auch heuer wieder Partner der Ring Attacke am Red Bull Ring zu sein.

Gewinner auf ganzer Linie

Armin Assinger Ring Attacke Spielberg Red Bull Ring Rennradfahren eSteiermark Regionalsport Tirol Österreich Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sport sportintirol
Lisa Hütthaler Fotocredit: Harald Tauderer

Besonders beachtlich in diesem Jahr war die sportliche Leistung der Amateure, die den Profis oftmals keinen Millimeter auf der Strecke schenkten. Der enorme Ehrgeiz spiegelte sich vor allem in den Ergebnislisten der einzelnen Bewerbe wieder: so entschied Ernst Lichtenwöhrer (Startnummer 74) die Ring Attacke 1 für sich, während sich Walter Sageder (Startnummer 81) über den Sieg der Ring Attacke 10 freute. Den zweiten Platz besetzte Dieter Koch (Startnummer  121), dicht gefolgt von Manuel Dickbauer (Startnummer 67) auf dem dritten Platz. Die Ring Attacke 25 konnte nach einer Bestzeit von 2:49:24.99 Johannes Hirschbichler (Startnummer 2238) für sich entscheiden und freute sich berechtigterweise über den Sieg. Mit dem knappen Rückstand von 0:00:04 Sekunden stand Wolfgang Götschhofer (Startnummer 2219) auf dem 2ten Platz der Ring Attacke 25, während Markus Klapfl fast Zeitgleich mit einer Gesamtzeit von 2:49:29.82 als Dritter die Ziellinie passierte.   Die gesamten Ergebnislisten sind unter www.maxfunsports.com einsehbar.

Alle Fotos sind von Harald Tauderer