Dragons dominierten die Crocodiles

Der HC Kufstein Dragons lies den amtierenden Meister EHC Crocodiles Kundl keine Chance.

Kundl konnte gegen den HC Kufstein Dragons den Heimvorteil nicht nützen. In einem Finalspiel-Krimi, welcher am 3. März in der Eisarena Kundl stattfand, besiegten die Dragons die Crocodiles mit 2:5.

Regionalsport EHC Crocodiles Kundl HC Kufstein Dragons Eishockey Eliteliga Finale drei Tirol Österreich Eisarena Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten
Von Anfang an war der HC Kufstein Dragons die spielbestimmende Mannschaft, während bei den Crocodiles Kundl nicht alles nach Plan lief.

Im ersten Drittel hatten es beide Teams schwer zu Torschüssen zu kommen. Sechs an der Zahl wurden gezählt. Nicht verwunderlich, dass es bis fünf Sekunden vor Schluss dauerte, dass das erste Tor fiel. Robert Schopf netzte für den HC Kufstein Dragons ein.

Gestärkt durch den Führungstreffer gingen die Dragons in das zweite Drittel. Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, traf Roland Luchner zum 0:2 für die Festungsstädter. Dieser Vorsprung währte nicht lange. Fünf Minuten später verbesserte Claus Haltmeier auf 1:2 und gleich darauf glich Thomas Müller aus. Jetzt zeigten die Kufsteiner Nerven. Penalties gab es bereits auf beiden Seiten, jedoch wurde Tobias Wilhelm von den Dragons auf Grund eines besonders schweren Fouls vom Spiel ausgeschlossen. Das schien die Kufsteiner nicht zu verunsichern. In der 34. Spielminute brachte Maximilian Steinacher die Dragons mit 2:3 in Front. Die Kufsteiner blieben spielbestimmend. Ohne weitere Treffer ging das zweite Drittel zu Ende.

Regionalsport EHC Crocodiles Kundl HC Kufstein Dragons Eishockey Eliteliga Finale drei Tirol Österreich Eisarena Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten
Obwohl die Crocodiles eine rasante Aufholjagd zum 2:2 auf das Eis legten, konnten sie den selbstbewussten Dragons nicht Herr werden.

Auch im letzten Drittel lief es für die Crocodiles nicht rund. Es hatte den Anschein als liefen sie dem Spiel hinterher. Mehr Glück im Abschluss hatten die Kufsteiner. In der 46. Spielminute versenkte Robert Schopf den Puck zum 2:4. Zwei Minuten vor Schluss setzte Markus Margreiter, Coach der Kundler, alles auf eine Karte. Er wechselte seinen Schlussmann, Matousek Petr, gegen einen Spieler ein. Das führte zum 2:5 durch Robert Schopf und besiegelte den Endstand des dritten Finalspieles zugunsten der Kufstein Dragons. Diese stellten den Final-Serien-Spielstand auf 1:2. Am Dienstag den 7. März könnte bereits der Eliteliga-Meister feststehen, sofern die Dragons in der Kufstein-Arena gewinnen. Anpfiff ist um 19:30.

Regionalsport EHC Crocodiles Kundl HC Kufstein Dragons Eishockey Eliteliga Finale drei Tirol Österreich Eisarena Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten
Nach zwei Siegen in Serie, ließen sich die Dragons von den Fans feiern und stellen die best-of-five Finale Serie auf 1:2. Der HCK kann bereits nächsten Dienstag, 7.3., Meister in der Tiroler Eishockey-Elite Liga werden.