Corona Wakeboard Cup 2017 - Auftakt in Pörtschach/Wörthersee

Ab diesem Wochenende geht es auf Österreichs Seen wieder spektakulär zu, denn die Wakeboarder starten in die neue Saison. Pörtschach am Wörthersee ist der erste Austragungsort von sieben Tourstopps des Corona Wakeboard Cups 2017. Mit dem Watti Memorial Bewerb startet die heimische Wakeboard Szene die Wettkampfsaison in Pörtschach am Wörthersee

Regionalsport Wakeboard Opening Pörtschach Wörthersee Nico Juritsch Wettkampfsaison Cable Wakeboard FIXE Extremsportevent
Dominik Hernler Foto: wakeboard.ag

Der Event am Boot gehört seit Jahren zu den fixen Veranstaltungsorten im Tourkalender und ist Anziehungspunkt für zahlreiche Toprider aus ganz Europa. Doch der große Favorit ist Lokalmatador und Staatsmeister Nico Juritsch.

Regionalsport Wakeboard Opening Pörtschach Wörthersee Nico Juritsch Wettkampfsaison Cable Wakeboard FIXE Extremsportevent
Wake Cup 2016 Feldkirchen, TimoKapl Foto: wakeboard.ag

Der 21-Jährige hat sich während der vergangenen Wochen in Portugal auf die Wettkampfsaison vorbereitet. Neben der Verteidigung der Gesamtwertung im Corona Wakeboard Cup und dem damit verbundenen Staatsmeistertitel sind die EM in Riga sowie das Pro Evolution in Kritzendorf die großen Saisonziele des Kärntners. Auch in der Damenwertung hat das Austrian Wakeboard Team ein heißes Eisen im Feuer. Ebenfalls aus Pörtschach ist Mara Salmina seit ihrem Umstieg vom Wasserski aufs Wakeboard nur schwer zu schlagen. Salmina studiert mittlerweile in Wien und hat den Winter über sehr viel Zeit am Snowboard verbracht um ihr Boardgefühl zu trainieren.

Cable Wakeboarder sammeln Podiumsplätze in Frankreich und Ungarn

Regionalsport Wakeboard Opening Pörtschach Wörthersee Nico Juritsch Wettkampfsaison Cable Wakeboard FIXE Extremsportevent
Wake Cup 2016 Pörtschach, NicoJuritsch Foto: Zoechling

Österreichs Cable Wakeboarder brillierten bereits bei den ersten Cable Events der Saison in Frankreich und Ungarn. Beim topbesetzten FISE Extremsportevent in Montpellier/Frankreich standen gleich zwei Österreicher im Finale der Top 6. Am Ende belegte Dominik Hernler Platz drei hinter dem großen Favoriten Daniel Grant (THA) und Aaron Gunn (AUS). Für Timo Kapl war es der erste Wettkampf nach seiner Schulterverletzung im November. Der Oberösterreicher durfte sich über den grandiosen fünften Platz freuen. Wenige Tage später holte Kapl sogar Platz zwei beim Worldtour Stop in Györ/Ungarn. Stark auch die Ergebnisse des Junior Teams das angeführt vom Sieg von Nicki Pranger aus Graz gleich drei Podestplätze einfuhr.