Simon Reicher gleich zwei Mal in Monza um das Podium gebracht

Nach vielen Jahren im internationalen Kartsport, stand am vergangenen Wochenende für Simon Reicher nach 1,5 Jahren wieder einmal ein Rennen in Italien an. Nach dem schwierigen Wochenende am Red Bull Ring in der Steiermark eine Woche zuvor, hat der 17-Jährige mit seinem eigenem Team, der Simon Reicher Motorsport Activties, unterstützt vom Certainty Racing Team Norditalien als Ziel auserkoren, das Autodromo Nationale di Monza - Die permanente Rennstrecke war Gastgeber der ACI TCR Italy Serie. Der Youngster aus Österreich ging damit zum ersten Mal in der Italienischen Meisterschaft an den Start.

Simon Reicher Italien Monza Regionalsport Sport in Tirol Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sportbilder Sportfotos TCR Fahrzeuge
Fotocredit www.kartnet.de / Michael Schulz

Die 5.793 Meter lange Strecke von Monza wird wegen ihrer langen Geraden und einem Vollgasanteil von über 80% in einem TCR Fahrzeug auch als letzte Hochgeschwindigkeitsstrecke der Moderne bezeichnet. „Da gibt es Passagen, da brauchst du echt ganz viel Mut. Die Ascari zum Beispiel. Aber wenn du sie verstanden hast, ist das einfach nur der Wahnsinn und es macht fürchterlich viel Spaß sie zu fahren“, berichtete der Kirchberger. Und dass Simon Reicher die Strecke verstanden hatte, zeigte er bereits im Freien Training. „Es hat auf Anhieb alles gepasst. Die Strecke ist lässig und sehr schnell.  Noch in der Kurve schaltest du am Ende in den 6. Gang. Unglaublich! Und dann landete ich auch gleich auf dem sechsten Platz.“, ist Reicher völlig begeistert. Aber das sollte nur der Anfang eines schnellen Wochenendes sein, denn der Schüler der 7. Klasse des Werkschulheims Felbertal setzte ein Highlight nach dem anderen. Nach Platz fünf im zweiten Freien Training platzierte sich der Youngster mit seinen beiden Qualifyings auf den Plätzen vier und sechs für die Rennen. Der Höhenflug des Simon Reicher wurde allerdings von zwei italienischen Konkurrenten eingebremst, die ihn mit unsportlichen Aktionen – wofür sie von der Rennleitung mit Strafen belegt wurden – zu einem Ausritt ins Kiesbett zwangen. Mit beschädigtem Reifen schaffte es der Österreicher dennoch auf Platz vier. Verpasste damit aber das heißersehnte Podium. Auf das zweite Rennen nahm uns Simon Reicher dann verbal direkt mit auf die Strecke: „Der Start war perfekt, ich bin super losgekommen. Vor mir lag allerdings wieder der Mitstreiter, der mich gestern schon geblockt hatte. Egal was ich versuchte um an ihm vorbei zu kommen, ich hatte keine Chance seine sportlich unfairen Aktionen auszuhebeln, musste schließlich wieder über die Wiese ausweichen und verlor etliche Plätze. Für mich war es schon ein sehr brutales Fahren. Die große Lücke konnte ich aber wieder zufahren, bis zur plötzlichen Attacke meines Vordermanns auf deren davor fahrenden. Beide Piloten vor mir tuschierten sich und gerieten ins Schlingern. In der vorletzte Runde nutzte ich eine winzige Chance und bin an beiden vorbeigegangen. Platz vier. In der Ascari habe ich mich leider verschalten und bin von meinem Widersacher auf der Geraden erneut überholt worden. Voll im Angriffsmodus fuhr ich hinterher, setzte den Italiener so unter Druck, dass er sich verbremste. In der Parabolica bin ich dann wieder an ihn vorbeigegangen: Platz 4, aber erneut am Podium vorbei.“ Reicher ist frustriert und trotzdem völlig überwältigt.

Ihn hat nicht nur Monza, die Rennstrecke, das Flair und die historischen Steilwandkurven beeindruckt, nein, er selbst hat mit seiner exorbitanten Leistung ein Ausrufezeichen gesetzt. Roberto Marazzi von der ACI Sport Italy lobte Simon in den höchsten Tönen: „Er hat sein wahres Können gezeigt und sich in so jungen Jahren schon in die Herzen der Zuschauer gefahren.“ Für den Youngster geht es nun mit gleich lädiertem Blech am Auto zum nächsten Rennen in die Magdeburger Börde. Vom 07. bis 09. Juli ist die Motorsport Arena Oschersleben Gastgeber der ADAC TCR Germany.

 

Textcredit www.kartpress.de / Michael Schulz