Segel World Cup Finale

Bargehr/Mähr auf dem Vormarsch

Mit einem vierten und einem zweiten Platz am zweiten Tag des World Cup Finales vor Santander verbesserte sich das 470er Duo David Bargehr/Lukas Mähr um einen Rang auf Platz 2. Weniger nach Wunsch lief es bei ihren Kollegen im 470er Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka. Mit den Plätzen 13 und 14 rutschten sie auf den letzten Platz ab, kamen mit den Bedingungen schwer zurecht. Bei den Damen im 49er FX zeigten sich Tanja Frank und Lorena Abicht mit ihren Leistungen zufrieden, obwohl man in der ersten Wettfahrt kenterte und auf Zwischenrang 13 zurückfiel. „Wir haben gesehen, dass wir vorne mitfahren können, sind durch kleinere Fehler am Ende zurückgefallen“, so Abicht. Aufgrund einer Migräne bei Lisa Farthofer konnte das zweite 49er FX Team Kohlendorfer/Farthofer lediglich die erste Wettfahrt bestreiten, ließ die restlichen beiden aus und liegt dadurch auf dem letzten Platz.

Regionalsport Segel World Cup Finale Santander David Bargehr Lukas Mähr Nikolaus Kampelmüller Thomas Czajak Tanja Frank Lorena Abicht Lisa Farthofer Angelika Kohlendorfer Georg Fundak
Bargehr und Mähr Foto: www.dapic.rocks

Bis zu 18 Knoten Wind, genau die richtigen Verhältnisse für David Bargehr/Lukas Mähr. „Das waren genau jene Windstärken bei denen sie viel trainiert haben. Schon in Hyeres (FRA) landeten sie bei solchen Verhältnissen unter den Top sechs. Sie haben die Erwartungen voll erfüllt, haben sich unter den Top 3 etabliert“, zeigte sich OeSV-Sportdirektor Georg Fundak mit dem 470er Duo zufrieden.

„Wir hatten einen super Speed, segelten nahezu fehlerfrei. Die Herausforderung war, dass wir uns nicht auf Zweikämpfe einlassen, sondern unseren eigenen Kurs und Speed fahren können. Dadurch waren wir auch schneller als die meisten, konnten uns vom Start weg in eine gute Position bringen“, zog Lukas Mähr eine stolze Bilanz nach dem zweiten Tag.

Tanja Frank Lorena Abicht in erster Wettfahrt gekentert

Regionalsport Segel World Cup Finale Santander David Bargehr Lukas Mähr Nikolaus Kampelmüller Thomas Czajak Tanja Frank Lorena Abicht Lisa Farthofer Angelika Kohlendorfer Georg Fundak
Frank und Abicht Foto: David Pichler www.dapic.rocks

Man lag unter den Top sechs, bis zum Ziel waren es noch knapp 200 Meter, doch dann geschah das Missgeschick. Tanja Frank/Lorena Abicht kenterten und fielen auf Platz 13 zurück. Lorena Abicht: „Wir konnten in der ersten Wettfahrt sehr gut mithalten, wären auch als Fünfte durchs Ziel gekommen, wenn wir nicht gekentert wären. Wir sind gehalst, waren etwas zu flott, ich bin nicht aus der Fußschlaufe gekommen und Tanja war bereits auf der anderen Seite. So ist es dann passiert.“

Trotzdem ist man mit den Erfahrungen vom zweiten Tag äußerst zufrieden, Abicht: „Insgesamt war das ein super Tag, wir haben viel gelernt in den drei Wettfahrten. Wir haben gesehen, dass wir vorne mitfahren können, die erste Kreuz nach dem Start war immer super, wir sind immer gut zur ersten LUV-Tonne gekommen und konnten uns von Rennen zu Rennen steigern.“

Ähnlich sah das auch Georg Fundak: „Dass sie knapp vor dem Ziel gekentert sind tut mir leid für sie, das tut weh. Aber sie waren vorne dabei, konnten ihren Platz bis zu dem Missgeschick halten. Der Rest ist eine Zeitfrage.“

Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka müssen sich Routine beugen

Regionalsport Segel World Cup Finale Santander David Bargehr Lukas Mähr Nikolaus Kampelmüller Thomas Czajak Tanja Frank Lorena Abicht Lisa Farthofer Angelika Kohlendorfer Georg Fundak
Kampelmühler und Czajka Foto: www.dapic.rocks

Mit den Plätzen 13 und 14 fielen die 470er auf Zwischenrang 14 zurück. Bei Windstärken bis zu 18 Knoten ist das Duo nicht so richtig ins segeln gekommen, wie Thomas Czajka sagte: „Wir sind nicht wirklich in Fahrt gekommen. Bei diesen Bedingungen findet man am schwierigsten den Anschluss, da sind die erfahrenen Teams klar im Vorteil. Wir waren vom Speed her heute nicht konkurrenzfähig.“

Mit Sportdirektor Georg Fundak wurden die beiden Wettfahrten bereits analysiert und aufgearbeitet. Sollte es auch am Donnerstag ähnliche Verhältnisse haben wird man an der Segeltrimmtechnik und der Steuertechnik feilen um wieder konkurrenzfähig zu sein.

Migräne beendet Tag

Schon in der ersten Wettfahrt ging Lisa Farthofer mit Kopfschmerzen an den Start. „Sie taten sich schwer ins Ziel zu kommen“, konnte Georg Fundak beobachten. Eine Migräne bei Lisa Farthofer ließ keinen weiteren Start mehr zu. Damit fielen Kohlendorfer/Farthofer vorläufig auf den letzten Platz zurück.

Zwischenstand World Cup Finale Santander nach Tag 2

49er FX Women

1. Charlotte Dobson/Saskia Tidey (GBR) 27 Punkte (1/11/9/3/2/1)

 

13. Tanja Frank/Lorena Abicht 68 Punkte (12/12/10/13/11/10)

 

15. Angelika Kohlendorfer/Lisa Farthofer 91 Punkte (DNF/15/13/15/DNS/DNC)

470er Men

1. Mantis Panagiotis / Kagialis Pavlos (GRE) 8 Punkte (2/4/1/1)

 

2. David Bargehr/Lukas Mähr 14 Punkte (5/3/4/2)

 

14. Nikolaus Kampelmühler/Thomas Czajka 51 Punkte (11/13/13/14)