Erfolgreiche Premiere für Crankworx Innsbruck

Whip-Off, Dual Speed and Style, Pumptrack, Slopestyle und Downhill: Mit diesen fünf Bewerben feierte Crankworx, das größte Gravity Mountainbike Festival der Welt, seine Premiere in Innsbruck. Und was für eine: 18.500 begeisterte Zuseher strömten an den Veranstaltungstagen in den Bikepark Mutters und jubelten den weltbesten Athleten der Szene zu. 40 Aussteller und Industriepartner waren vor Ort und 140 internationale Medienvertreter sorgten für Spitzenquoten weit über die Landesgrenzen hinaus. Das Pendant zum Air + Style im Winter ist gefunden - Crankworx Innsbruck 2018 wurde bereits fixiert.

Eine der spektakulärsten Veranstaltungsreihen, die Innsbruck jemals beheimaten durfte, feierte von 21. bis 25. Juni 2017 Premiere: Crankworx Innsbruck begeisterte Athleten, Aussteller, Zuschauer und das internationale Veranstalterteam gleichermaßen mit phantastischem Wetter, einer perfekt vorbereiteten Location im Bikepark Innsbruck, professioneller Organisation und ausgezeichneter Stimmung. „Crankworx Innsbruck ist mein neues Lieblingsevent – die Trails und Strecken sind phantastisch und die Zuseher sind schlicht unglaublich“, so Martin Söderström (SWE) einer der Top Athleten der Szene und Zweitplatzierter beim Dual Speed and Style. Die internationale Presse begeisterte Innsbruck vor allem mit dem unglaublichen Panorama über die Stadt: “Shame on you Innsbruck, making all the other whip-off venues feel inadequate...”, so kommentierte die größte Bike-Plattform der Welt www.pinkbike.com beispielsweise die Whip-Off Location am Speichersee der Muttereralm Bergbahnen. Crankworx Tourmanager Darren Kinnaird streute dem Veranstalterteam in Innsbruck und insbesondere auch den vielen freiwilligen Helfern Rosen: „Die Qualität der Strecken und Trails übertrifft alle unsere Erwartungen. Das Team hier in Innsbruck hat Unmögliches möglich gemacht. So engagierte und verlässliche Freiwillige hatten wir noch bei keinem anderen Event. Wir freuen uns schon jetzt auf die zweite Auflage von Crankworx Innsbruck 2018.“

Veranstalter und Aussteller ziehen zufrieden Bilanz

Regionalsport Crankworx Innsbruck 2017 Mountainbike Festival Mutters Bikepark Innsbruck
Foto: Fraser Britton

Trotz der kurzfristig notwendigen Programmänderung (Verschiebung des Slopestyle Bewerbs auf Samstag) können die Veranstalter zufrieden Bilanz ziehen: 400 Athleten, 40 Aussteller und Industriepartner und insgesamt 18.500 Fans lockte Crankworx nach Innsbruck. Georg Spazier, Geschäftsführer der ITS (innsbruck-tirol sports GmbH), zeigt sich mit der Erstauflage extrem zufrieden: „Die Premiere von Crankworx Innsbruck war mehr als nur ein großer Erfolg. Am actionreichen Samstag konnten wird beim Slopestyle in Mutters und dem Downhill in Götzens insgesamt mehr als 12.000 ZuseherInnen bei lockerer, familiärer Festivalstimmung begrüßen. Wir haben aus allen Richtungen wieder und wieder bestes Feedback erhalten und freuen uns, besonders auch über die vielen positiven Rückmeldungen aus der Bike-Community.“

Regionalsport Crankworx Innsbruck 2017 Mountainbike Festival Mutters Bikepark Innsbruck
Das einzigartige Panorama über die Stadt Innsbruck begeisterte Athleten, Aussteller und das internationale Crankworx Veranstalterteam gleichermaßen. Foto: Fraser Britton

Karin Seiler-Lall, Geschäftsführerin von Innsbruck Tourismus, die federführend daran beteiligt war das Event nach Innsbruck zu holen, fühlt sich bestätigt: „Alle unsere Erwartungen wurden übertroffen. Neben den zahlreichen internationalen Medienvertretern verbreitete Red Bull TV die wunderschönen Bilder aus dem Bikepark Innsbruck sogar live in die ganze Welt. Ein weiterer wichtiger Schritt um unser Image als Sport-Hauptstadt der Alpen zu festigen.“ Und auch Karl Gostner, Obmann von Innsbruck Tourismus, zieht eine positive Bilanz nach der Premiere des Szeneevents: „Das Investment war richtig. Crankworx ist ein wichtiger Motor, der zur Entwicklung einer professionellen Bike-Region mit glaubhaftem Angebot beiträgt. Immerhin bleiben ja auch die Strecken bei der Muttereralm Talstation jedenfalls bis Ende Sommer 2018 erhalten und stehen Einheimischen wie Gästen zur Verfügung.“ Richard Birkby, Head of Brand and Marketing von Mons Royale Merino (NZ), ein wichtiger Sponsor von Crankworx Innsbruck, ist vom Potential der Bike City überzeugt: „Als wir hörten, dass Crankworx einen Tourstopp in Innsbruck plant, waren wir sofort mit im Boot. Die Stadt hat unserer Meinung nach gewaltiges Potential eine Mountainbike Hochburg zu werden. Wir eröffnen im Sommer unser Europa-Hauptquartier in Innsbruck, da die Nähe zu den Bergen und die gleichzeitige leichte Erreichbarkeit der anderen Märkte einzigartig ist.“ Sein Fazit zur Erstlauflage Crankworx Innsbruck: „Natürlich gibt es bei einer Premiere immer kleine Dinge, die man optimieren kann – aber was hier bereits geboten wurde, übertraf unsere Erwartungen.“

Infos zur Crankworx World Tour 2017

Regionalsport Crankworx Innsbruck 2017 Mountainbike Festival Mutters Bikepark Innsbruck
Alleine die Schwerkraft setzte den spektakulären Sprüngen der weltbesten Athleten Grenzen. Im Bild: Godziek Szymon (POL). Foto: Fraser Britton

Mit 29 Wettbewerbstagen an vier Austragungsorten rund um den Globus, den weltbesten Ridern der Szene und umfassender Live Berichterstattung ist die Crankworx World Tour das Highlight schlechthin für Fans des Gravity Mountainbikens. 2004 in Whistler (Kanada) zur Belebung des Sommertourismus begründet, ist Crankworx heute eine globale Veranstaltungstournee und gleichzeitig ein Pflichttermin für das Who-is-Who im Mountainbike Sport.

 

Von 25. März bis 2. April machte die Tournee bereits in Rotorua (Neuseeland) Station. Im Juni folgten die Bewerbe in Europa: Von 14. bis 18. Juni in Les Gets (Frankreich), vom 21. bis zum 25. Juni in Innsbruck. Abschließend kehrt Crankworx zurück in die Homebase Whistler (Kanada), wo von 11. bis 20. August das Finale der World Tour ausgetragen wird.

 

Die Titel „King and Queen of Crankworx“ und jeweils $ 25.000 Preisgeld sind auch in diesem Jahr wieder oberstes Ziel aller Teilnehmer. Nur wer die gesamte Tour über gute Leistungen erbringt, kann die Krone erobern. So gilt es an jedem einzelnen Wettkampftag zu bestehen, Punkte zu sammeln, um am Ende als weltbester „Allround Mountainbiker“ gekürt zu werden.