Salzkammergut Mountainbike Trophy

Die Salzkammergut Trophy ist nach dem Linz Marathon die größte Sportveranstaltung Oberösterreichs und ist das vermutlich härteste Mountainbike Rennen Europas. Es stehen acht Strecken zur Auswahl. Die kürzeste Distanz mit 22 km und knapp 700 Höhenmeter bis hin zur längsten Distanz mit 210 km und 7100 Höhenmetern.

Regionalsport ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Mountainbike Pascal Benedikter Salzkammergut Trophy Hallstadt Gosau Traunsee Hallstädtersee Rossalm Ewige Wand Salzberg Raschberg
Foto: Pascal Benedikter

Für Pascal Benedikter vom ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol war es schon zu Saisonbeginn klar, dass er die Strecke B mit 119 km Länge und 3800 Höhenmetern bestreiten wird. „Mein Ziel war es das Rennen zwischen 6:30 und 6:45 zu beenden“, so Pascal. Am Weg nach Bad Goisern wurde klar, dass dieses Rennen nass wird. Da keine baldige Besserung des Wetters in Aussicht war, entschloss Pascal sich, im Trockenen zu warten und möglichst spät an den Start zu gehen. Sein Start erfolgte um kurz nach 09:00 Uhr, in mitten des zweiten Startblockes. Die ersten Kilometer führten ihn über eine enge asphaltierte Straße auf einen noch engeren Forstweg. Der Anstieg auf den Raschberg war sehr mühsam. Nach rund einer Stunde riss das Feld auf und man konnte Tempo machen. Die Strecke führt zur Hütteneckalm, von dort ging es über den Singletrail nach Weißenbach. Gleich im ersten Singletrailabschnitt nach der Hütteneckalm mussten die Räder rund 300 m getragen werden, da der nasse Lehmboden mit vielen Wurzeln und Steilstufen unfahrbar war. Die folgenden Kilometer führten über den Trail in der Ewigen Wand.

Regionalsport ÖAMTC tomsiller.at Radclub Tirol Mountainbike Pascal Benedikter Salzkammergut Trophy Hallstadt Gosau Traunsee Hallstädtersee Rossalm Ewige Wand Salzberg Raschberg
Foto: Pascal Benedikter

„Kurz vor Hallstadt überquerten wir einen Steg, der mir auf Grund des nassen Wetters zum Verhängnis wurde. Ich kam leider zu Sturz und riss von meiner Gruppe ab. Trotzallem schnappte ich sofort mein Bike und versuchte wieder den Anschluss zu finden“, erläutert Pascal den Fehler, der ihm sein Ziel kostete. Der Lenker war um einige Grad verdreht, was ein leichtes Handicap darstellte. In Hallstadt begann der vermutlich härteste Streckenabschnitt des Rennes. Der Anstieg auf den Salzberg mit einer Steigung von durchschnittlich 15 Prozent. Nach den unzähligen Serpentinen mussten rund 500 Meter auf einer nicht weniger steilen Asphaltstraße auf den Salzberg zurückgelegt werden. Die letzten 200 Meter wurde geschoben. Nun ging es in eine kurze Abfahrt und dann folgte der Anstieg auf die Rossalm. Pascal konnte Platz für Platz gut machen. In Gosau konnte der Lenker repariert werden, bevor es wieder 500 Höhenmeter bergauf zu überwinden galt. „In den letzten Kilometern schloss ich mich einer Gruppe von drei Tschechen an, um auf den letzten Kilometern Kraft und vor allem Zeit zu sparen.“ Nach 6:56 Stunden fuhr Pascal über die Ziellinie.

 

„Ein Glücksrausch überkam mich. Ich war überwältigt, denn nach den Missgeschicken, war es mein einziges Ziel unter 7 Stunden zu bleiben und das Rennen heil zu beenden. Bad Goisern wird mich auch im nächsten Jahr wieder sehen und dann werde ich hoffentlich eine Zeit unter 6:30 h schaffen,“ war Pascal nach dem Rennen erleichtert.

 

Bilder & Bericht: Pascal Benedikter