Dreikönigsschwimmen – nichts für schwache Nerven

Bereits zum vierten Mal fand, am 6. Jänner, das Dreikönigsschwimmen am Reitherer See in Reith im Alpbachtal statt. Mit ca. 2,5 Grad war er deutlich wärmer als das Jahr zuvor. Dort zeigte das Thermometer ein Grad an. 20 Personen wagten den Sprung in die kalten Fluten um eine Strecke von 60 Metern zu schwimmen. Auf der halben Strecke mussten die Teilnehmer auf ein Floß klettern und konnten sich bei einem Schnapserl kurz erwärmen, ehe sie wieder in das kühle Nass zurück mussten. An Land wartete dann ein warmes Getränk und ein Lagerfeuer um sich aufzuwärmen. Mit dabei waren auch Teilnehmer der Wasserrettung Innsbruck, Kufstein und mittleres Unterinntal. Letztere sorgten für die Absicherung im Wasser.

FC Stockerwirt Dreikönigsschwimmen Reitherer See Reith im Alpbachtal Regionalsport Jänner Jaenner 2018 Wasserrettung Tirol Österreich Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sportbilder Sportofots

Veranstaltet wurde das Dreikönigsschwimmen wie die Jahre zuvor von der Wasserrettung Reith im Alpbachtal. Die Idee dazu wurde aus der Frage heraus geboren, ob diese Strecke ohne Schutzanzug im kalten Wasser schwimmend zurückgelegt werden kann? Da die Weihnachtsfeierlichkeiten vorbei waren und der Fasching vor der Tür steht wurde das Schwimmen mit lustiger Verkleidung verbunden, was aber kein Muss für eine Teilnahme ist.

Auch bei der vierten Auflage gab es keine Zeitwertung. Die persönliche Überwindung und der Spaß standen im Vordergrund.

Bankräuberinnen Innsbruck Dreikönigsschwimmen Reitherer See Reith im Alpbachtal Regionalsport Jänner Jaenner 2018 Wasserrettung Tirol Österreich Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Sportbilder Sportfotos

Neu war dieses Jahr, dass die beste oder lustigste Verkleidung mittels lautestem Jubel (Dezibelmessung) ermittelt und prämiert wurde. Nur schlug der Zeiger bei allen zu weit aus, sodass auf eine Jurorenwertung zurückgegriffen werden musste. Auf den dritten Platz landeten die Schwimmer vom FC Stockerwirt. Die zweitlustigste Verkleidung trugen die Teilnehmer der Wasserrettung Reith im Alpbachtal die als „Hawai-Damen“ in den Reitherer See stiegen. Die Goldmedaille holten sich die waghalsigen Schwimmerinnen der Wasserrettung Innsbruck. Sie schwammen die 60 Meter als Bankräuberinnen und sorgten für einen ordentlichen Angriff der Lachmuskeln.