medalp Handball Tirol hatte nichts zu holen zum Jahresbeginn

Im ersten Match des neuen Jahres musste medalp Handball Tirol die Klasse des Tabellenzweiten anerkennen: Am 17. Spieltag des Bundesliga-Grunddurchgangs verloren die Innsbrucker in eigener Halle 26:33 gegen SU Falkensteiner Katschberg-St.Pölten.

Regionalsport medalp Handball Tirol Handball Bundesliga
medalp Handball Tirol Foto: HT/Lassner

 

Das erhoffte Erfolgserlebnis zum Jahresauftakt blieb aus, gegen St. Pölten war für medalp Handball Tirol am Samstag zuhause nichts zu holen. Das klare 26:33 hat in der Tabelle jedoch keine Auswirkungen. Die Niederösterreicher sind auf Rang zwei hinter der überlegenen HSG Graz einzementiert – und die Innsbrucker verbleiben auf dem sechsten Platz, halten ebenso wie der Fünfte Trofaiach bei 16 Punkten. Am kommenden Samstag (17.00 Uhr) kommt es zum Showdown ums Obere Playoff, dann steht im Landessportcenter das direkte Duell an. Der Sieger schafft den Sprung unter die Top-Fünf.

 

Gegen St. Pölten hatte sich medalp Handball Tirol viel vorgenommen, biss sich jedoch die Zähne an der kompakten Defensive rund um den früheren Teamspieler Max Wagesreiter aus. Lediglich in den ersten sechs Minuten blieben die Hausherren dran, zweimal Daniel Sprenger sowie Alfons Huber sorgten für das 3:3. In der Folge setzte sich der Aufstiegsanwärter jedoch immer weiter ab, Handball Tirol agierte glücklos im Angriff. Bei 11:17 wurden die Seiten gewechselt, die Verhältnisse an diesem Abend waren klar.

 

Die zweite Hälfte konnte die junge Tiroler Truppe ausgeglichener gestalten. Doch immer wenn St. Pölten anziehen musste, taten sie es auch. Die Innsbrucker Offensive mit dem gut aufgelegten Armin Hochleitner nahm etwas mehr Fahrt auf – gerade gegen Ende der Partie. Der Vorsprung der Gäste war allerdings bereits zu deutlich, das routiniertere Team setzte sich souverän durch.

 

Stimmen:

Armin Hochleitner (Spieler medalp Handball Tirol): „Wir hatten besonders im Angriff Probleme, mit der 5:1-Deckung hat uns St. Pölten dominiert. Gerade dank Strazdas und Wagesreiter verfügen sie über viel Routine, haben das ganz souverän gespielt. Wir konnten vorne wenig ausrichten, hinten lief es bedingt besser. Das müssen wir schnell abhaken, der Fokus gilt nun voll dem Trofaiach-Match. Wir haben das Obere Playoff immer noch selbst in der Hand.“

 

U20: Niederlage gegen St. Pölten

Im ersten Spiel 2017 unterlag die U20 von medalp Handball Tirol am Samstag dem Zweiten St. Pölten mit 30:35. Es war nicht der Tag der Innsbrucker Youngsters, die gegen die körperlich überlegenen Niederösterreicher früh klar in Rückstand gerieten. 0:4 stand es nach fünf Minuten, 4:10 nach 18 Minuten. Nach einem 11:17 zur Pause war medalp Handball Tirol in der zweiten Hälfte um Ergebniskosmetik bemüht – und steigerte sich merklich in der Offensive. Am souveränen Gäste-Sieg änderte das freilich nichts.