Obere und Untere Playoffs der Handball Liga Autria

FIVERS erobern Vormachtstellung in Wien zurück

Freitagabend startete die Handball Liga Austria in seine Playoff-Phase. Im Oberen Playoff kam es zum Auftakt gleich zum Wiener Derby zwischen der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN und dem HC FIVERS WAT Margareten. Behielten die WESTWIENER im Dezember noch die Oberhand, mussten sie heute Abend die Vormachtstellung in Wien abgeben. Bregenz Handball erkämpfte sich mit einem groß aufspielenden Ante Esegovic (12 Tore) 28:26-Heimsieg über Moser Medical UHK Krems. Im Unteren Playoff gab es hingegen weder Sieger noch Verlierer. Das Steirer-Derby zwischen der Union JURI Leoben und dem HC Bruck endete ebenso unentschieden wie die Partie HC LINZ AG vs. SC kelag Ferlach.

Regionalsport Handball Liga Austria Playoffs HC Fivers Wat Margareten
HC Fivers Wat Margareten Foto: Fivers Herbert Jonas

WESTWIEN verliert das Derby gegen die FIVERS

Die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN verliert das Wiener Derby im BSFZ Südstadt gegen den HC FIVERS WAT Margareten nach einem sehr intensiven Spiel mit 28:34 (11:11) und muss sich erstmals seit September zuhause geschlagen geben.

 

Ivan Martinovic:" Wir haben heute viel bessere Lösungen als noch im Dezember gegen Westwien gefunden. Unsere Deckung war sehr kompakt und Kristijan Pilipovic hat dahinter sehr gut gehalten. Ausschlaggebend war sicher auch, dass wir weniger Gegenstöße zugelassen haben und so immer in Führung bleiben konnten."

Julian Ranftl:" Wir haben uns für heute viel vorgenommen, konnten aber das meiste davon nur umsetzen. Gegen die Fivers das ganze Spiel einem Rückstand nachzulaufen kostet viel Kraft und wir konnten nie das Ruder herumdrehen. Gerade in der Deckung konnten wir nicht das umsetzen was wir wollten und die Fivers haben das immer wieder ausgenutzt."

Download
20170203 Nachbericht WESTWIEN vs. FIVERS
Adobe Acrobat Dokument 364.4 KB
Regionalsport Handball Liga Austria Playoffs Union Juri Leoben
Union Juri Leoben Foto: Union JURI Leoben

22:22 - Ein Punkt mit dem beide Teams unzufrieden sind

Es war ein Derbyknüller den die beiden Teams der Union JURI Leoben und des HC Bruck heute den sehr zahlreich erschienenem Publikum geboten haben. Nach ausgeglichener erster Halbzeit drehten die Mannschaften noch einmal auf. Leoben lag zwischenzeitlich mit vier Toren zurück, kämpfte sich jedoch noch einmal 21:19 in Front. Der 22:22 Endstand gibt aufgrund des 31:31 Unentschiedens zwischen HC LINZ AG und SC kelag Ferlach dennoch Hoffnung.

 

Karl-Heinz Weiland, Obmann HC Bruck: "Es haben beide Teams alles gegeben und es war ein spannendes Derby. Wir haben 15 Minuten vor dem Ende mit vier Toren geführt und konnten den Vorsprung leider nicht über die Runden bringen. Leoben hat danach fantastisch aufgeholt. Beide Torhüter waren überragend und wir waren zum Schluss froh noch das Unentschieden erzielt zu haben, dass aber leider beiden Mannschaften wenig bringt. Wir müssen jetzt in jedem Spiel Vollgas geben. Ich bin froh dass wir jetzt spielfrei sind bevor mit Sparkasse Schwaz ein schwerer Gegner kommt."

Luka Marinovic, Torhüter Union JURI Leoben: "Es war ein richtiges Derby. Wir wussten dass Bruck kämpfen wird. Als wir die Abwehr umgestellt haben, sind wir durch eine mannschaftlich starke Leistung wieder in die Partie zurückgekommen. Da muss ich meinen Vorderleuten gratulieren. Leider haben wir zum wiederholten Mal bei einem Vorsprung in der Schlussphase vermeidbare technische Fehler gemacht. Das müssen wir ablegen und dann werden wir auch gewinnen."

Download
20170203 Nachbericht Leoben vs. Bruck.pd
Adobe Acrobat Dokument 364.1 KB

Regionalsport Handball Bregenz Handball Liga Austria Playoffs
Handball Bregenz Dominik Bammer Foto: Walter Zaponig

Ante Esegovic wirft Krems aus der Arena

Nach der Winterpause startete Bregenz Handball fulminant in das Obere Playoff. Nach 15. Minuten legten die Festspielstädter gegen Moser Medical UHK Krems mit 9:5 vor, doch bis zur Halbzeit arbeiteten sich die Gäste bis auf ein Tor heran. Nach Wiederanpfiff bestimmten die Wachauer auch zunächst das Spielgeschehen. Durch vier Treffer en suite der Bregenzer, zwei durch den heute Abend überragenden Ante Esegovic und je ein Treffer von Amadeus Hedin und Tobias Varvne, eroberten die Gastgeber die Führung zurück und gaben diese bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand.

 

Ante Esegovic, Bregenz Handball: „Gerade in der ersten Halbzeit und zu Beginn der zweiten Hälfte hatten wir im Angriff Probleme. Wir waren sehr unkonzentriert, haben uns jedoch ab Mitte der zweiten Halbzeit gefangen und gezeigt was wir können. Nächste Woche geht es in Hard geht es um Alles.“

Herbert Lastowitza, Trainer UHK Moser Medical Krems: „Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt. Kompliment an meine Mannschaft. In der zweiten Halbzeit sind wir eingebrochen. Dies nutzten die Bregenzer konsequent aus. Gerade unser recht geringer Kader hat uns in diesem Moment die Situation erschwert. Dennoch war ich mit der Angriffsleitung meines Teams zufrieden. Glückwunsch an Bregenz Handball.“

Download
20170203 Nachbericht Bregenz vs. Krems.p
Adobe Acrobat Dokument 370.9 KB
Regionalsport Handball Liga Austria SC Kelag Ferlach Playoffs
Leander Krobath Foto: SC Kelag Ferlach

HC LINZ AG verschenkt Sieg gegen Ferlach

Vor 500 begeisterten Fans starteten der HC LINZ AG furios. Gestützt auf einen herausragenden Nenad Mijailovic im Tor erkämpften sich die Stahlstädter eine 5:1 Führung. Da klappte alles, die Linzer dominierten das Spiel nach Belieben und drängten die Kärntner in die Defensive. Nach 14 Minuten stand es 12:5, die Hausherren sahen wie der sichere Sieger aus. Dieser Eindruck blieb auch bis zum Halbzeitpfiff aufrecht, Kapitän Stefan Lehner und seine Teamkollegen ließen den Gästen kaum Spielraum und gingen mit einer komfortablen 21:14 Führung in die Kabinen. Auch in der zweiten Halbzeit lagen die Hausherren stets voran, verschenkten den Sieg doch in den Schlussminuten.

 

HC LINZ AG Chefcoach Manuel Gierlinger: „Wir haben leider den sicheren Sieg aus der Hand gegeben und müssen uns jetzt mit einem Unentschieden zufrieden geben. Mit der ersten Hälfte bin ich sehr zufrieden, auch im zweiten Spielabschnitt hatten wir, trotz einem gewaltigen Durchhänger das Zepter in der Hand, ehe wir in den letzten Minuten die Nerven und damit auch beinahe das Spiel aus der Hand gegeben haben. Ferlach hat eindrucksvoll auch unsere Maxime bestätigt, dass sich Kampf bis zur letzten Sekunde immer lohnt. Leider haben wir heute „Big points“ liegen gelassen!“

SC kelag Ferlach Manager Wolfgang Wischounig: „Nach der ersten Hälfte hätte ich keinesfalls mit diesem Ergebnis gerechnet. Die Linzer sind im zweiten Spielabschnitt eingebrochen, mit viel Glück und Kampfgeist haben wir uns diesen unverhofften Punkt gesichert. Ich glaube aber, dass beide Teams nichts mit dem Abstieg zu tun haben werden!“

Download
20170203 Nachbericht LINZ vs. Ferlach.pd
Adobe Acrobat Dokument 366.2 KB

 

Tabelle Oberes Playoff

 

 

 

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Bonuspkt.

Punkte

 

1

ALPLA HC Hard

0

0

0

0

0:0

0

14

14

 

2

HC FIVERS WAT Margareten

1

1

0

0

34:28

+6

12

14

 

3

Bregenz Handball

1

1

0

0

28:26

+2

11

13

 

4

Moser Medical UHK Krems

1

0

0

1

26:28

-2

11

11

 

5

SG INSIGNIS Handball WESTWIEN

1

0

0

1

28:34

-6

11

11

 

 

Tabelle Unteres Playoff

 

 

 

 

Rang

Mannschaft

Begegnungen

S

U

N

Tore

+/-

Bonuspkt.

Punkte

 

1

Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL

0

0

0

0

0:0

0

11

11

 

2

SC kelag Ferlach

1

0

1

0

31:31

0

9

10

 

3

HC LINZ AG

1

0

1

0

31:31

0

7

8

 

4

Union JURI Leoben

1

0

1

0

22:22

0

4

5

 

5

HC Bruck

1

0

1

0

22:22

0

3

4

 


Sämtliche Spielprotokolle sowie die aktuelle Tabelle für das Obere Playoff finden Sie HIER!

Sämtliche Spielprotokolle sowie die aktuelle Tabelle für das Untere Playoff finden Sie HIER!