4:1-Sieg gegen den HC Kufstein

Silz Bulls schießen sich zurück auf die Siegerstraße

Auch wenn die Vorzeichen vor diesem wichtigen Spiel gegen die Dragons aus Kufstein nicht gut standen (Kuprian und Gritsch fehlten, katastrophale Sichtverhältnisse wegen zu geeister Umrandung) wollten sich die Bulls diesmal die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.

Vor einer leider dünnen Zuschauerkulisse bot sich von Beginn weg ein hochklassiges Spiel, bei dem die Mannschaft rund um Coach Florian Hirn mächtig Druck machte. Zunächst schien es aber, als ob weiterhin die Abschlussschwäche der Bulls an diesem Abend neuerlich zur Achillesferse werden könnte. Nach einigen sehr guten Chancen erlöste aber Kevin Schraven in der 15. Min alle mit seinem Führungstreffer.

Im 2. Drittel bot sich zunächst ein ähnliches Bild. Die Bulls spielten konsequent, kampfbetont und temporeich. In der 26. Min war es neuerlich Schraven, der auf 2:0 erhöhte. Dann allerdings ließ man den Kufsteiner Dragons mehr Raum, sodass diese auch zu sehr guten Chancen kamen, die allerdings unser Hexer Marco Repitsch zunichtemachte.

Das Schlussdrittel sollte nochmal spannend werden. Die Silz Bulls erhöhten den Druck in Richtung Kufsteiner Tor, was den Gästen aber Konterchancen brachte. Schon in der 42. Min war es aber Thomas Kluibenschädl, der mit seinem Treffer das Spiel vorentschied. Nun drückten die Dragons und versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen. In der 47. Min konnte Kufstein letztlich auf 3:1 verkürzen. Die Freude allerdings war von kurzer Dauer, denn nur 3 Min später war es Ergün Pece, der einen sehenswerten Break zum 4:1 verwandelte.

 

Mit diesem Sieg haben sich die Silzer Jungs selber aus der Krise geschossen und bewiesen, dass sie weit mehr können, als sie in den letzten Spielen umgesetzt haben. Alle Fan´s der Bulls sind bei diesem Spiel jedenfalls voll auf ihre Rechnung gekommen.

 

Nun gilt es, sich am Freitag, 23.12., in Hohenems gut zu verkaufen, auch wenn man mit einer stark dezimierten Mannschaft dort antreten muss (es fehlt leider die halbe Hintermannschaft). "Wir werden dort mit dem Kader spielen, den wir zur Verfügung haben und der sollte immer noch gut für eine Überraschung sein!" so Coach Florian Hirn.