Vier Vereine im Kampf um Playoff-Ticket

Der 18. Spieltag der Handball Liga Austria markiert gleichzeitig das Ende des Grunddurchgangs. Leidglich zwei Vereine können der letzten Runde entspannt entgegensehen. ALPLA HC Hard steht als Herbstmeister bereits fest und sicherte sich damit auch das Ticket für das Obere Playoff. Auch Titelverteidiger HC FIVERS WAT Margareten konnte das Obere Playoff vergangenes Wochenende fixieren. Doch dahinter ist es eng wie selten zuvor. Im LAOLA1.tv-Livespiel der Runde presented by spusu kann Bregenz Handball mit einem Sieg beim HC Bruck das Obere Playoff in letzter Sekunde retten. Der Moser Medical UHK Krems und die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN kämpfen im direkten Duell um einen Platz unter den Top-Fünf. Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL muss bei ALPLA HC Hard ebenfalls punkten um nicht auf fremde Hilfe angewiesen zu sein. Für den SC kelag Ferlach geht es gegen die FIVERS noch um Punkte für das Untere Playoff, ebenso wie zum Abschluss am Samstag zwischen dem HC LINZ AG und der Union JURI Leoben.

Entscheidungsspiel in Bruck - Bregenz Handball will den Sack zumachen
Nach dem mehr oder weniger souveränen 31:27 Erfolg vom Mittwoch in Leoben stehen die Bregenzer Handballer bereits mit einem Bein im Oberen Playoff der Handball Liga Austria. Selbst bei einer Niederlage im LAOLA1.tv-Livespiel der Runde presented by spusu gegen den HC Bruck wären die Festspielstädter – ein gleichzeitiger Heimsieg von Lokalrivale Hard gegen Schwaz vorausgesetzt – unter den ersten fünf der Abschlusstabelle zu finden.


Christoph Makovec, Geschäftsführer Bregenz Handball: „Darauf werden wir es auf keinen Fall ankommen lassen. Wir haben durch die letzten 3 Siege den Kopf nochmal aus der Schlinge gezogen und können mit genügend Selbstvertrauen in das Spiel gegen Bruck gehen. Wir brauchen nichts beschönigen, unsere Leistung im Grunddurchgang war alles andere als zufriedenstellend, nichts desto trotz können wir mit einem Erfolg in Bruck sogar auf Rang 3 vorstoßen und noch einige Bonuspunkte für das Obere Playoff sammeln. Wir müssen aber konzentriert spielen und dürfen uns keine längerfristigen Schwächephasen wie in Leoben leisten, sonst wird es sehr schwer Punkte aus der Steiermark mitzunehmen.“

Karl-Heinz Weiland, Obmann HC Bruck: „Wir werden alles daran setzen um gegen Bregenz zu Punkten. Leider kommt mit Gasperov ein zusätzlicher verletzter Spieler dazu. Simic ist noch immer nicht 100% fit und weiter fraglich. Trotzdem wollen wir uns vor heimischen Publikum mit einer anständigen Leistung in die Winterpause verabschieden.“

Krems im Entscheidungsspiel um Oberes Playoff gegen WESTWIEN
Der Moser Medical UHK Krems trifft innerhalb von wenigen Tagen ein zweites Mal auf die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Nach der deutlichen Cup-Schlappe am Dienstag geht es jetzt am Freitag nach zwei Tagen Erholung im direkten Duell um einen Platz für das Obere Playoff gegen den Wiener Konkurrenten. Die WESTWIENER gehen nach dem 40:25-Kantersieg gegen die Kremser im ÖHB-Cup-Achtelfinale mit viel Selbstvertrauen in das Entscheidungsspiel am Freitag: WESTWIEN reicht in Krems ein Unentschieden, dann ist das Obere Playoff fix, allerdings wollen die GLORREICHEN SIEBEN auch im HLA-Duell nach dem Triumph nachlegen.

Herbert Lastowitza, Trainer Moser Medical UHK Krems: „Nach zwei Tagen Erholung geht es jetzt darum aus den Fehlern der Cup-Partie unsere Schlüsse zu ziehen. Wir haben daraus gelernt und haben uns auf den Gegner versucht bestens einzustellen. Wir können nur auf Sieg spielen unabhängig von den anderen Ergebnissen und schauen nur auf unsere Leistung in Krems. Wenn die passt, dann können wir WESTWIEN auch mit Hilfe unserer tollen Fans zuhause schlagen.“

WESTWIEN-Manager Conny Wilczynski: „Der Kantersieg gestern war unglaublich und auf eine fokussierte Leistung der gesamten Mannschaft zurückzuführen. Aber das Spiel ist vorbei, wir werden sicher nicht den Fehler machen und es am Freitag auf die leichte Schulter nehmen. Wir spielen auswärts, das Kremser Publikum ist immer frenetisch mit dabei, zudem werden die Kremser zurückschlagen wollen. Aber wir gehen mit viel Selbstvertrauen in dieses Spiel und ich bin zuversichtlich, dass wir diesen wichtigen Punkt für das Obere Playoff holen werden.“

Die Roten Teufel sind auf Revanche aus
Showdown im Grunddurchgang der Handball Liga Austria. In der 18. und letzten Runde hat der ALPLA HC Hard, der bereits als Gewinner des HLA-Grunddurchgangs feststeht, am Freitag, 19:00 Uhr, Sporthalle am See, den dritten Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL zu Gast. Mit den Silberstieren haben die Roten Teufel noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. Mit 21:27 musste sich der fünffache Champion am 21. Oktober in der Osthalle - nach zehn Siegen in Serie - geschlagen geben.

Petr Hrachovec, Trainer ALPLA HC Hard: „Wir wollen den ersten Platz mit einem Heimsieg bestätigen. Schwaz steht mächtig unter Druck. Wir müssen höllisch aufpassen.“

FIVERS im Heimfinale gegen Ferlach
Die FIVERS WAT Margareten empfangen am Freitag, 16.12. den SC kelag FERLACH im letzten Spiel des Grunddurchgangs. Dabei soll vor allem die weiße Heim-Weste der Margaretner danach noch strahlender leuchten als zuvor. Am Freitag, 16.12. sind es dann bereits 585 Tage, an denen die FIVERS in der Sporthalle Margareten in Pflichtspielen ungeschlagen sind. Gewinnt man gegen den SC kelag Ferlach, dann wird diese Monster-Serie ausgedehnt auf weit über 600 Tage.

HC LINZ AG zum Abschluss des Grunddurchganges gegen Leoben
Nach den beiden herben Niederlagen gegen die Vorarlberger Vereine (zuletzt 24:33 gegen Bregenz Handball) möchte der HC LINZ AG im letzten Spiel des Grunddurchganges in der Heimhalle noch einmal so richtig Vollgas geben.

HC LINZ AG Chefcoach Manuel Gierlinger: „Für uns noch einmal ein ganz schweres Spiel. Der Erwartungsdruck lastet sicher auf uns, dem können und werden wir uns aber gerne stellen. Die Steirer haben sich im Verlauf des Grunddurchgangs sicher unter Wert verkauft und sind keinesfalls zu unterschätzen. Ich erwarte mir einen harten Schlagabtausch über die volle Distanz. Wie immer ist eine funktionierende Deckung und schnelles Umschaltspiel der Schlüssel zum Erfolg. Die Burschen sind heiß und wollen den Grunddurchgang unbedingt mit einem Erfolgserlebnis abschließen!“

Union JURI Leoben Präsident Claus Hödl: „Die Einstellung bzw. Körpersprache einiger Spieler muss sich Samstag ändern. Es muss jeder in der Halle sehen können, dass man gewillt ist für das Team alles zu tun um Erfolg zu haben. Dass habe ich gegen Bregenz bei einigen Akteuren vermisst!“