Hard sichert sich vorzeitig Winterkrone

Der ALPLA HC Hard steht vorzeitig als Sieger des Grunddurchgangs in der Handball Liga Austria fest. Die Roten Teufel vom Bodensee feierten in der 17. und vorletzten Runde einen 37:22 (17:9)-Kantersieg auswärts bei Union JURI Leoben und führen die Tabelle damit uneinholbar vor dem HC FIVERS WAT Margareten an. Im letzten Heimspiel des Grunddurchgangs konnte auch Aufsteiger SC kelag Ferlach nochmals überzeugen und besiegte den HC Bruck mit 26:22. Nach der fulminanten Hinrunde verpassten die Kärntner aber dennoch das Obere Playoff. Die Chance sich den Sprung unter die ersten fünf zu schaffen, wahrte hingegen Bregenz Handball mit seinem 32:23-Heimsieg über den HC LINZ AG. Das letzte Spiel des 17. Spieltag wird Sonntagabend zwischen Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL und Moser Medical UHK Krems ausgetragen.

Konrad Wurst c_ALPLA HC Hard-Walter Zaponig
Konrad Wurst c_ALPLA HC Hard-Walter Zaponig

Dezimierte Leobener hatten gegen den Tabellenführer keine Chance
Schon in den ersten Minuten wurde heute deutlich, dass ALPLA HC Hard das Parkett als Sieger verlassen wird. Zwar versuchte die Union JURI Leoben ihr Möglichstes, gegen den Tabellenführer war dies jedoch zu wenig. Die Niederlage war mit 22:37 deutlich.

Stephan Jandl, Kapitän Union JURI Leoben: „Hard war uns heute mehr als eine Klasse überlegen. Der Sieg ging verdient nach hart. Momentan haben wir gerade mal acht Spieler unseres engeren Kaders an Board. Hard konnte aus den vollen schöpfen und das wurde am Feld auch deutlich."

Gerald Zeiner, ALPLA HC Hard: „Jeder von uns wollte heute hundert Prozent geben und ist voll in jede Aktion gegangen. Das war auch die Basis für den Sieg. Wir haben schwierige Wochen hinter uns mit ein paar Ergebnissen mit denen wir nicht zufrieden waren. Im Training haben wir allerdings super gearbeitet und haben das Resultat heute auch im Spiel gezeigt."

Verdienter Sieg im letzten Heimspiel
Der SC kelag Ferlach behielt am 17. Spieltag der Handball Liga Austria gegen Nachzügler HC Bruck mit 26:22 (13:10) die Oberhand. Lieferte man sich in den ersten 30 Minuten noch einen offenen Schlagabtausch, zogen die Kärntner mit Seitenwechsel rasch auf plus fünf davon. Immer wieder kämpfte sich Bruck auf drei Tore heran, wirklich gefährlich konnte man dem Aufsteiger aber nicht mehr werden. Mit 17 Punkten steht der SC kelag Ferlach abgesichert auf Rang 7 in der Tabelle, das Obere Playoff ist allerdings dahin.

Walter Perkounig, SC kelag Ferlach: „Das wichtigste heute sind die zwei Punkte. Erfreulich war die Leistung von Gonzalez-Martinez der einigen Schwung in den Angriff gebracht hat. Bruck hat uns das Leben wirklich schwer gemacht, aber der Sieg war nie gefährdet. Mit den 17 Punkten sind wir sehr zufrieden, das ist für einen Aufsteiger schon sehr respektabel.“

Erneuter Pflichtsieg bei Bregenz Handball
Um 19:00 Uhr hieß es in der Arena Rieden in Bregenz wieder Vollgas in Richtung Oberes Playoff. Zumindest für die Gastgeber. Während es für sie in das zweite der insgesamt vier „Endspiele“ ging, konnte der HC Linz AG entgegen entspannt auflaufen. Ihr vorläufiges Ziel ist es den vorläufigen Punktestand zu optimieren um gut gerüstet in die entscheidende Phase der Meisterschaft zu gehen. Vor Heimpublikum ließen die Festspielstädter allerdings nichts anbrennen und feierten einen klaren 32:23 (17:10) Erfolg.

Sebastian Obwexer, Bregenz Handball: „Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Es stehen aber noch zwei weitere Spiele innerhalb kürzester Zeit an, die wir noch gewinnen müssen. Erst dann können wir zufrieden sein. Ich selbst freue mich, dass ich meinem Team zum Sieg verhelfen konnte.“

Luka Kikanovic, HC Linz AG: „In der Abwehr standen wir relativ gut, aber in der ersten Halbzeit hatten wir die größten Probleme im Angriff. Dies war auch ausschlaggeben, weshalb wir in der zweiten Halbzeit nicht zu unserem Spiel gefunden haben. Dennoch Glückwunsch an Bregenz Handball.“