Österreichs Handball Damen Nationalteam erwischt im WM-Playoff Hammerlos Rumänien

Im Juni 2017 wird Österreichs Handball Damen Nationalteam gegen Rumänien um die Teilnahme bei der WM 2017 in Deutschland spielen. Damit bekam man das, statistisch gesehen, schwerste Los zugeteilt. Rumänien belegte bei der letzten WM Rang 3, spielt bei der aktuell in Schweden stattfindenden EM gegen Deutschland um Platz 5 und fiel dadurch als stärkstes nicht direkt für die WM qualifiziertes Team in den Lostopf. In den Reihen der Rumäninnen spielt zudem mit Cristina Neagu eine zweifache Welthandballerin.

Sonja Frey Foto: OEHB-Pichler
Sonja Frey Foto: OEHB-Pichler

„Ein Hammerlos“, ist Teamchef Herbert Müllers erste Reaktion auf die Auslosung. „In den letzten Jahren sind wir wahrlich nicht vom Glück verfolgt. Rumänien ist der schwerste Gegner den ich mir für das WM-Playoff vorstellen kann, sie sind am stärksten einzuschätzen. Zu jedem Großereignis fahren sie um eine Medaille oder gar den Titel zu holen“, analysiert er weiter.

Bei der aktuell in Schweden stattfindenden EM wird Rumänien im besten Fall Platz 5 belegen. Durch die direkte Qualifikation Deutschlands als Gastgeber, Norwegens als Titelverteidiger und Dänemarks, Frankreichs und die Niederlande als die drei bestplatzierten Teams der EM, ist Rumänien der nominell stärkste Gegner im Lostopf gewesen. Nicht nur das, sie belegten bei der letztjährigen WM in Dänemark sogar Rang 3.

In ihren Reihen haben sie mit Cristina Neagu die aktuell wohl beste Handballerin der Welt, Herbert Müller: „Sie hat sich schon zweimal den Titel Welthandballerin gesichert, wurde bei der letzten WM sogar Torschützenkönigin.“

Doch Müller hat bereits erste Ideen für Rumänien im Kopf: „Wir müssen dieses Los jetzt annehmen und das Beste daraus machen. Ich kenne das Team sehr sehr gut, weiß ganz genau was auf uns zukommt. Ich habe schon ein paar Konzepte im Kopf.“

 

Erste Tests bereits fixiert

Nach dem Gruppensieg in der WM-Qualifikation Anfang Dezember geht es nun mit dem Playoff gegen Rumänien im Juni weiter. Das Hinspiel wird Österreich auswärts bestreiten. Als Vorbereitung auf das Playoff konnten bereits zwei Testspiele fixiert werden. Mitte März sammelt Cheftrainer Herbert Müller sein Team für einen Trainingslehrgang zusammen. Am 16. März bestreitet man dabei vor Heimpublikum das erste Testspiel gegen Tschechien, am 18. März trifft man nochmals auswärts auf unseren Nachbarn.

Katrin Engel Foto: ÖHB-Walter Zaponig
Katrin Engel Foto: ÖHB-Walter Zaponig

Die WM 2017

Insgesamt stehen Europa für die Weltmeisterschaft 2017 14 Plätze zur Verfügung. Deutschland als Gastgeber, Norwegen als Titelverteidiger sowie Dänemark, Frankreich und die Niederlande als die drei bestplatzierten Teams der EM 2016 konnten sich direkt qualifizieren.

Ebenfalls bereits qualifiziert sind Angola als CAHB African Champion 2016, Tunesien als Zweiter und Kamerun als Dritter.

Die Vorrunde der WM, die von 1. – 17. Dezember ausgetragen wird, findet in den Städten Trier, Bietigheim-Bissingen, Oldenburg und Leipzig statt. Die Hauptrunde, bestehend aus zwei Gruppen, in den Städten Magdeburg und Leipzig. Die Finalspiele werden in Hamburg ausgetragen.

Tickets sind seit 27. Oktober bereits erhältlich.