Kitzbüheler Springreiter sorgt für Sensationssieg in Linz

Ende gut alles gut – Hausherr Helmut Morbitzer landete unter den zehn Springreitern im Stechen des Grand Prix´ von Linz ersten der beiden internationalen CSI**-Turniere: Doch dann gab es am letzten Oxer einen Abwurf – Morbitzer und Bling Chin wurden Neunte. Überraschen konnten dagegen zwei Österreicher: Der Kitzbühler Christoph Obernauer (29).

Regionalsport Linzer Pferdefestival Ebelsberg Christoph Obernauer Kitzbühel Kleons Absinth Lea-Florentine Kohl Commander Helmut Morbitzer Bling Chin Markus Saurugger Texas Zita Big Tour Chester Grand Prix
Lea-Florentine Kohl auf Commander wurde starte Fünfte

Christoph Obernauer legte mit Kleons Absinth eine Fabelzeit in den Stechparcours und sorgte für die Sensation von Linz. Auch die erst 22-jährige Steyrerin Lea-Florentine Kohl blieb mit Commander in beiden Umläufen fehlerfrei, wurde starke Fünfte.

 

Markus Saurugg war zuvor der Überflieger des ersten CSI**: Nach Siegen bei der GP-Qualifikation mit Texas am Samstag, der Silber Tour mit Zita am Freitag und Gold Tour Platz drei, setzte der Steirer Springreiter in der Big Tour noch einen drauf, siegte mit Chester vor dem deutschen Meister Denis Nielsen (Tiefenhofs Cacun). Schon 2015 konnte er die Silber Tour in Linz gewinnen und sich für das Nationalteam beim CSIO qualifizieren. Im abschließenden Grand Prix von Linz hatte der Feldbacher Pech, verzeichnete am letzten Oxer einen Abwurf, wurde 15.

Die Crew des Linzer Pferdefestivals wartet ab sofort mit internationalen Turnieren auf: Nach dem internationalen Zwei-Sterne-Turnier (27.-30.4.) folgt das mit 224.000 Euro dotierte CSIO**** (4.-7.5.) mit geballter Springreit-Weltklasse.


Frühlingstour in Linz-Ebelsberg

27. April – 30. April      CSI2*, CSI1*, CSIYH*, CSICH (Beginn 9 Uhr; Grand Prix von Linz ab 15 Uhr)

04. Mai – 07. Mai         25-jähriges Jubiläum CSIO4*, CSIAM-A/B