Favoritensieg bei der ersten Etappe der TotA

Michele Scarponi vom Astana Pro Team gewann die erste Etappe der Tour of the Alps.

Tour of the Alps TotA Tirol Cycling Team Kufstein Innsbruck Tirol Trentino Südtirol Regionalsport Etappe 1 Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten

Pünktlich um 12:00 fiel am Oberen Stadtplatz in Kufstein der Startschuss zur ersten Auflage der Tour of the Alps, die Nachfolgetour der Giro del Trentino. Von dort ging es für die 178 Fahrer in etwa aus 18 Teams über Ebbs, Rettenschöss nach Walchsee und wieder retour nach Kufstein. Nach Mariastein und Kramsach wartete auf die Fahrer die erste Bergetappe nach Brandenberg. Von dort folgte die Abfahrt nach Pinegg ehe die zweite Bergwertung nach Aschau anstand. Von Kramsach radelten die Teilnehmer nach Jenbach, Gnadenwald und Innsbruck wo nach 142,3 Kilometer das Ziel bei der Hungerburg erreicht wurde.

Tour of the Alps TotA Tirol Cycling Team Kufstein Innsbruck Tirol Trentino Südtirol Regionalsport Etappe 1 Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Mariastein

Bis 25 Kilometer vor dem Ziel konnte Matthias Krizek vom Tirol Cycling Team mithalten, ehe ihm ein Problem mit der Kette zur kurzen Pause zwang. Am Ende wurden die Favoriten ihrer Rolle gerecht. Als Erster fuhr Michele Scarponi vom Atana Pro Team über die Ziellinie. Ihm folgten Thomas Geraint aus dem Team Sky und Thibaut Pinot vom FDJ. Rohan Dennis, dem gute Chancen für den Toursieg zugesprochen wurde, landete auf dem neunten Platz.

Das Tirol Cycling Team war mit Patrick Gamper und Matthias Krizek in der Spitzengruppe vertreten. Bei den beiden Bergwertungen konnte Sebastian Schönberger im vorderen Feld mithalten. Kurz vor dem Ziel wurde das Hauptfeld zersplittet und Sebastian Schönberger war mit Platz 39 der beste Österreicher. In der Bergwertung wurde der Dritter. Stefan Denifl fuhr auf Rang 41.

Vor dem Start meinte Thomas Rohregger, der die Strecke auswählte: „Es hieß, die erste Etappe sei die einfachste, aber die Anstiege nach Brandenberg und Aschau sowie der Zielsprint zur Hungerburg dürfen nicht unterschätzt werden. Vor allem wird das kühle und nasse Wetter die Bedingungen erschweren.“

 

Ergebnisse