"Die Verrückten waren wieder da"

Zum zwanzigsten Mal jährte sich am Samstag, 22. April, der Weisse Rausch in St. Anton am Arlberg. In Anlehnung an den Film aus dem Jahr 1930 stürzten sich auch diese Jahr wieder 555 verrückte Skifahrer, Snowboarder, Telemarker, Kurzskifahrer und Monoskier von der Valluga in das Tal. 39 Höhenmeter auf eine Länge von 150 Metern – der Schmerzensberg – trennt die Spreu vom Weizen, bevor es weiter die insgesamt neun Kilometer ins Ziel geht.

Wie alles begann

Der Weisse Rausch St Anton am Arlberg Valluga Tirol Österreich Grad Ski Snowboard Monoski Telemarkski Regionalsport Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Mario Matt Heidi Neururer Christoph Bieler
@Mallaun/Bätz

Es begann im Sommer 1997 mit der Idee, die Wintersaison etwas zu verlängern. Peter Mall – OK Chef von St. Anton am Arlberg und Erfinder des weissen Rausches – saß mit Verantwortlichen des Tourismusverbandes zusammen. Es gab die Idee ein Schlagerkonzert oder ein verrücktes Skirennen zu veranstalten. Stefan Mross und Stefanie Hertel sollten singen und ein Auto wurde versteigert. Bei besagtem Konzert waren eine Hand voll Gäste anwesend, das Skirennen bekam seine Chance. Mit seiner Idee ist Peter beim damaligen Skiclubpräsidenten und beim Bergbahnenchef aus dem Büro geflogen – zu gefährlich, undurchdacht und wer sollte die Haftung übernehmen? Peter fand seinen Verbündeten im vorigen TVB Direktor. Die beiden übernahmen die Veranstaltung und auch jegliche Haftungen. Der erste Weisse Rausch fand 1998 im Nebel und strömenden Regen statt. Es war ein grausamer Tag und 45 Personen standen am Start.

„Das waren lauter Verrückte. Keiner wusste was auf ihn zukommt, ja nicht einmal wir wussten was passieren wird“ resümierte Peter Mall.

Was dann geschah war einmalig: Jeder der im Ziel ankam und das Schildkapperl aufhatte – dass es vom Sponsor gab – war ein Held. Die Schildkapperl gibt es heute noch und die Symbolik ist bis heute ungebrochen.

In den folgenden Jahren gab es viele Hürden. Von einer Zeitnehmung die noch händisch gemacht wurde und zur Folge hatte, dass in manchen Jahren die Ergebnisliste falsch war, bis hin zu dem Fehler, die Starter nicht in Klassen einzuteilen. Die Veranstalter hatten viel dazu gelernt, die Zeitnehmung wurde digitalisiert, Klassen eingeführt und bei der 20. Auflage standen in beinahe gewohnter Manier 555 Personen am Vallugagrat und stürzten sich in die Tiefe.

Der Weisse Rausch St Anton am Arlberg Valluga Tirol Österreich Grad Ski Snowboard Monoski Telemarkski Regionalsport Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Mario Matt Heidi Neururer Christoph Bieler

Als Erster in der Klasse Ski Alpin bei den Männern kam Mathias Gorbach mit der neuen Bestzeit von 07:09,06 in das Ziel. Bei den Damen holte sich Petra Zeller (Freeride Inc.Austria) aus Deutschland die Goldmedaille mit einer Zeit von 10:59,99.

Bei den Snowboardern war Thomas Neuhauser aus Österreich mit 11:02,28 der Schnellste des Tages. Den Sieg bei den Damen holte sich Elisabeth Dünser (A) vom Alpenverein mit einer Zeit von 16:08,81.

Der Weisse Rausch St Anton am Arlberg Valluga Tirol Österreich Grad Ski Snowboard Monoski Telemarkski Regionalsport Sportbilder Sportfotos Sportberichte Sportnews Sportnachrichten Mario Matt Heidi Neururer Christoph Bieler

Sieger bei den Herren, Klasse Telemark hieß Christian Thomsen (DNK), er benötigte 10:41,73. Goldmedaillengewinnerin darf sich Stephanie Seifert (GER) von der Skischule AZ nennen. Sie schafft die neun Kilometer mit ihren Telemarkskieren in 14:26,20.

In der Kategorie Kurzski Männer war es Michael Kuchendorf vom SC Schwingen ist Umweg (GER) der nach 16:50,04 als erster das Ziel erreichte. Sein weibliches Gegenstück heißt Fiona Seifert aus Österreich und sie war nach 22:08,46 im Ziel.

Bei den Monoskieren gab es nur einen Starter, der sich somit auch Gewinner nennen darf. Dies ist Daniel Kossmann (GER), mit 23:13,24.

Der Weisse Rausch Mini Sieg bei den Junioren ging an Tim Diethlem aus der Schweiz (Ski Club Wögital). Er schaffte die 1,25 Kilometer in 01:18,75.

Mini Weisser Rausch Gold bei den Juniorinnen ging an Nina Ess, vom Ski Club Arlberg mit einer Zeit von 01:31,98.

Der Weisse Rausch ist der erste Teil einer Triathlon Serie, die sich je nach Leistungsgrad Arlberg Adler, Arlberg Murmel und für die JuniorInnen Arlberg Murmel Mini nennt.

Beim Arlber Adler liegen nach dem Weissen Rausch Heidi Wernoth vom Bobo Dram Team 1 (GER) und Dominik Schranz (AUT) vorne.

Viktoria Pfeifer-Jennerwein und Klaus Jehle (AUT) führen das Arlberg Murmel an. Nach dem ersten von drei Bewerben liegen Nina Ess vom Ski Klub Alrberg und Philip Gruber vom Schiklub St. Anton beim Arlberg Murmel Mini voran.

Der Weisse Rausch - das Livevideo

Ergebnisse vom Weissen Rausch

Download
Ergebnisse Ski Alpin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB
Download
Ergebnisse Kurzski.pdf
Adobe Acrobat Dokument 393.7 KB
Download
Arlberg Adler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 408.6 KB
Download
Ergebnisse Snowboard.pdf
Adobe Acrobat Dokument 399.1 KB
Download
Ergebnisse Telemark.pdf
Adobe Acrobat Dokument 395.0 KB
Download
Arlberg Murmel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 396.4 KB
Download
Ergebnisse Monoski.pdf
Adobe Acrobat Dokument 392.4 KB
Download
Ergebnisse Mini.pdf
Adobe Acrobat Dokument 493.0 KB
Download
Arlberg Murmel Mini.pdf
Adobe Acrobat Dokument 488.9 KB

Der Weisse Rausch Bildergalerie von den finalen Hindernissen